5 Dinge über Pinot Noir



  

Ein guter Pinot Noir kann schon einiges. Weine dieser Rebsorte zeichnen sich durch ihre Leichtigkeit aus, sind besonders fruchtig und derzeit groß in Mode. Hier sind die fünf Dinge, die man als Pinot Noir-Liebhaber wissen sollte.

 

1. Was heißt eigentlich Pinot Noir?

In der Zeit des frühen Weinbaus war die Namensgebung der Reben eher pragmatisch. Der Begriff Pinot stammt wahrscheinlich vom französischen Wort für Kiefernzapfen („pin“) ab und beschreibt einfach die charakteristische Form der Trauben. Übersetzt könnte man also sagen, Pinot Noir heißt „schwarze Kiefernzapfen“.

 

2. Schwierige Sorte

Es ist eigentlich kein Wunder, dass Pinot Noirs meistens recht teuer sind, ist es doch gar nicht so leicht, diese Rebsorte anzubauen. Die relativ dichten Trauben sind anfällig für Krankheiten und durch die dünne Haut nicht nur schlecht vor Schädlingen geschützt, sondern auch sehr empfindlich für warme Temperaturen. Ein Grund, warum Pinot Noir besonders in kühlen Gebieten wie Burgund, Deutschland oder im Norden Italiens gedeiht.

 

3. Woher stammt der Hype?

Dem amerikanischen Film „Sideways“ hat es der Pinot Noir zu verdanken, dass er sich plötzlich so großer Beliebtheit erfreut. Nach Erscheinen des Films im Jahr 2004 (Paul Giamatti spielt darin einen Pinot Noir-Liebhaber) stiegen Konsum und Produktion dieses Weines an.

 

4. Das sind die teuersten Pinot Noirs

Die teuersten Flaschen stammen natürlich aus Burgund.


* Henri Jayer Richebourg


* Domaine de la Romanée-Conti Romanee-Conti


* Domaine Leroy Musigny


* Domaine de la Romanee-Conti La Tache Grand Cru Monopole


* Domaine du Comte Liger-Belair La Romanee


* Domaine Faiveley Musigny

 

5. Das sind die besten Pinot Noirs aus Österreich

* Pinot Noir Grand Select 2013, Weingut Wieninger (19 Punkte)


* Pinot Noir Holzspur 2013, Johanneshof Reinisch (18,5 Punkte)


* Pinot Noir 2014, Claus Preisinger (18,5 Punkte)


* Pinot Noir Zwergsberg 2013, Weingut Toni Hartl, Reisenberg (18 Punkte)


* Pinot Noir Reserve 2014, Weingut Gerhard Markowitsch (18 Punkte)


* Pinot Noir Baumgarten 2011, Weingut Pittnauer (18 Punkte)


* Pinot Noir Reserve 2014, Weingut Schneider (18 Punkte)


* Pinot Noir Graf Weingartl 2013, Heinrich Hartl (18 Punkte)


  •