An die Griller, fertig, los!

08/06/2020

Grillworkshops als perfektes Vatertags-Geschenk.

Publicité

Die Holzkohle anfeuern, damit den Grill aufheizen und rohes Fleisch in eine wahre Delikatesse verwandeln. Eine ursprünglichere Art zu kochen gibt es kaum. Bereits seit über 800.000 Jahren wird schon über Feuer gegart, auch wenn die Ergebnisse heutzutage ganz anders aussehen und schmecken. Natürlich stehen auch Frauen am Grill, wenn es um Feuer und Fleisch geht, werden allerdings vor allem im Mann die Ur-Instinkte geweckt. Grillen bleibt also nach wie vor ein Hobby, das vorrangig von den Herren mit Hingabe und Leidenschaft praktiziert wird. Nachdem man auch beim Grillen nie ausgelernt hat, könnte ein Workshop genau das richtige Geschenk zum Vatertag sein.

 

Trendthema Grillen

72 Prozent aller Österreicher sind daheim im Besitz eines Grills – sei es Holzkohle, Gas oder Elektro. Vor allem im Sommer weht der Duft von Rauch und Grillgut von den Terrassen, Balkonen und aus den Gärten der Österreicher. Der Trend geht jedoch auch dahin, bei schlechterem Wetter den Grill anzuheizen. Kälte und Regen sind zwar nicht die idealen Bedingungen dafür, aber ein Mann muss eben tun, was ein Mann tun muss. Schließlich eröffnet dieses Handwerk schier unendliche Möglichkeiten der Zubereitung und Techniken, die allesamt ausprobiert werden wollen.

 

Vieles davon kann man zum Beispiel in der Grillschule von Doppel-Grillweltmeister und Fleischermeister Adi Matzek lernen. Vom Basis-Grillkurs für Anfänger über spezielle Fisch-, Steak-, Wild- oder Winter-Grill-Workshops bis hin zum Smoker-Seminar hat man die Qual der Wahl, wo man sein Wissen erweitern oder vertiefen möchte.

 

Gault&Millau war beim Steak-Grill-Workshop von Adi Matzek im Feuerdorf am Wiener Donaukanal dabei und erhielt einen kleinen Einblick in dieses umfangreiche Thema.

Zeit, Interesse und vor allem Hunger sollte man auf jeden Fall mitbringen – aber das sind wohl sowieso die Grundvoraussetzungen für den Besuch eines solchen Kurses. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es auch gleich voll los in der weiten Welt des Grillens. Zuerst einmal nur in der Theorie. Man will ja nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Welche Arten von Griller gibt es, was sind die Vor- und Nachteile, worauf sollte ich bei der Produktauswahl achten, welche Schnittrichtung ist die richtige und was ist überhaupt ein Steak? Dass Steak nicht nur Rind bedeutet, wurde uns gleich zu Beginn klargemacht. Ein großes Stück Pute landete fachgerecht zerteilt, zugeschnitten und gewürzt auf dem Grill. So weit, so gut. Zwar nicht das, was sich die meisten Kursteilnehmer erwartet hatten, aber irgendwo muss man ja beginnen. Außerdem hat Abwechslung noch nie geschadet.

 

Apropos Abwechslung: Auch ein Rehrücken lässt sich hervorragend am Grill zubereiten, wie Adi Matzek eindrucksvoll demonstrierte. Horizont- und bewusstseinserweiternd war dann vor allem das nächste Stück: ein Kalbstafelspitz, der ausnahmsweise nicht für die Zubereitung in der Suppe bestimmt war. Zuerst direkt gegrillt, dann indirekt bis zur perfekten Kerntemperatur gegart und schließlich noch zum Rasten eingewickelt (gut Ding braucht eben Weile), haben wir vom Grill noch selten ein derart saftiges und zartes Stück Fleisch gegessen. Alle, die diesen Kurs noch nicht besucht haben, es aber tun wollen, seien an dieser Stelle gewarnt: So gut der Tafelspitz auch sein mag, nicht gleich zuviel davon naschen, denn wir sind noch lange nicht am Ende angekommen. 


Auf dem Verkostungsplan standen nämlich auch noch unterschiedliche Cuts wie Flat Iron, Hüftsteak, Dry Aged Beef und ein Rinderfiletsteak. Nicht zu vergessen, dass es nach all dem auch noch ans wirklich Eingemachte geht und man selbst Hand an den Griller legen darf. In Gruppen werden drei Gänge eines viergängigen Menüs (für das Dessert muss man nicht arbeiten, das bekommt man auch so) zubereitet und dann gemeinsam bei einem Getränk und guten Gesprächen (natürlich passend zum Thema) verspeist.

 

Unser Fazit: 

Ein empfehlenswerter Workshop für Anfänger, aber auch Fortgeschrittene, mit einigen Aha-Erlebnissen und Rezepten, die am Grill daheim sicherlich bei Gelegenheit ausprobiert werden. Adi Matzek führt mit umfangreichem Wissen und Schmäh durch den Kurs und lässt keine Frage unbeantwortet. Und so satt waren wir schon lange nicht mehr.

 

Hier geht es zur Website und den Gutscheinen für die Kurse: https://www.grillschule.at