Barbara van Melles Brot-Back-Atelier eröffnet am 20. Februar


(c) Max van Melle. Im Februar eröffnet Wiens erstes Brot-Back-Atelier.


Ein über Jahrzehnte leerstehendes Ensemble von Räumen wurde von Barbara van Melle komplett ausgehöhlt, saniert, neu ausgemalt und mit allen Geräten bestückt, von denen Bäcker und Köche träumen. Hier, in unmittelbarer Nähe des kulinarischen Geschehens der Schleifmühlgasse und der Margarethenstraße eröffnet am 20. Februar das Brot-Back-Atelier unter dem Namen „Kruste & Krume“.

 

Slow-Food-Initiatorin und Brot-Bestseller-Autorin Barbara van Melle und ihr Partner, der Bäckerspezialist Simon Wöckl, laden zu – mittlerweile längst gut bis ausgebuchten – Workshops zum Thema Brot, Backen und allem, was drum herum Wissenswertes zu haben und zu verkosten ist. Namhafte Bäcker wie Gragger werden dann und wann zu Gast sein, um die Teilnehmer zu unterweisen. Ein separierter Raum steht für gemeinsame Essen zur Verfügung.

 

„Es ist sehr schwierig, wenn man einmal Brot backen gelernt hat, sich nicht immer mehr in die Details zu verlieben, schlicht und einfach hinein zu kippen,“ sagt Barbara van Melle, die sich ihr Know-How unter anderem bei Besuchen von Londoner Spitzenbackbetrieben angeeignet hat.

 

Unter dem geschützten Namen „Kruste & Krume“ führt Van Melle seit ein paar Jahren das prosperierende Ein-Tages-Festival der Wiener und österreichischen Brotkultur, welche die Gäste und Besucher auf den Geschmack von Qualität, das Sich-Zeit-Nehmen beim Backen und Teig-gehen-lassen und gutem Mehl (besonders wichtig) gebracht hat.

 

Beim Mehl hat Van Melle der Industrie übrigens längst eine Absage erteilt und arbeitet mit kleinen Mühlen zusammen, die bemerkenswerterweise in Österreich seit kurzem aus dem Boden schießen. Vielleicht, dass sich die Wiener Spitzenbäcker und die Hobby-Brot-Afficionados irgendwann ihr Mehl nicht mehr aus Italien oder Frankreich kommen lassen müssen.

 

https://krusteundkrume.at/


Text: Alexander Rabl