Bittersalate: So schmecken sie am besten

13/01/2021

Publicité

Bittersalate regen den Stoffwechsel an und helfen den Überfluss an deftigem Essen und Keksen der letzten Wochen auszugleichen. Die Geschmäcker gehen hierbei jedoch klar auseinander. Entweder man liebt den leicht bitteren Geschmack von Endivie, Frisée, Chicorée und Co oder man hasst ihn. Dabei kommt es vor allem auf die richtige Zubereitung und Kombinationen an.



Die folgenden Tipps sind nicht nur hilfreich, sondern machen hungrig auf die winterlichen Salate:



1.      Den Strunk entfernen


Die Sorten Radicchio und Chicorée weisen beide einen relativ dicken Strunk auf. Dieser enthält viele Bitterstoffe und sorgt für ein unangenehmes Mundgefühl. Bevor man den Salat zubereitet kann man mit einem Messer ganz einfach den Strunk entfernen und verzichtet somit auf einen zusätzlich bitteren Geschmack.



2.      Die richtige Kombination


Um einen bunten Salat zu kreieren, der geschmacklich überzeugt, raten wir bei Bittersalaten zu Obst wie Äpfeln, Birnen und Feigen. Aber auch getrocknete Cranberries und Rosinen verleihen süße Akzente. Das Hinzufügen von Mozzarella, Ziegenkäse oder Parmesan gleicht ebenfalls den bitteren Geschmack aus. Verfeinert mit gehackten Walnüssen ist der Wintersalat beinahe perfekt.



3.      Das passende Dressing


Salate leben von einem Dressing, das alle Komponenten miteinander vereint und gekonnt abrundet. Bei bitteren Salaten empfiehlt sich eine Vinaigrette aus Olivenöl, Zitronensaft und Ahornsirup. Experimentierfreudige können auch zu einem Honig-Senf-Dressing greifen.




Lassen Sie sich von unseren Tipps inspirieren und kreieren Sie ihren ganz persönlichen Wintersalat.