Buchtipp: Sarah Wieners Gerichte mit Geschichte

Cäsars Wildschweinbraten nach seinem Sieg über die Gallier, Bob Marleys Hochzeitsmahl und Miss Sophies Suppe aus dem Silvester-Klassiker „Dinner for One“ - in ihrem neuen Kochbuch „Gerichte, die die Welt veränderten“ hat Sarah Wiener nicht nur Rezepte, sondern die dazugehörigen spannenden Anekdoten der Weltgeschichte gesammelt. Oder hätten Sie sonst gewusst, dass der Beatles-Hit „Yesterday“ mit einer Eierspeise anfing?
 

"Yesterday" und die Eierspeise
Die Melodie hatte Paul McCartney zuvor geträumt, erst später kam die kulinarische Komponente dazu. Als der Musiker von der Mutter einer Freundin gefragt wurde, ob er denn Lust auf eine Eierspeise hätte, sang dieser vor sich hin: „Scrambled eggs ... oooh baby, how I love your legs“. Und ein Stück Musikgeschichte war geboren. Das Lied ging McCartney nicht mehr aus dem Kopf, bis er im Sommer 1965 den heutigen Text der bekannten Ballade schrieb. Die ausschlaggebende Eierspeise ist zwar aus dem Song verschwunden, das Rezept findet sich dafür in Sarah Wieners Kochbuch.
 
Genauso wie 32 weitere Gerichte, mit denen man bei Gästen nicht nur kulinarisch, sondern auch mit geschichtlichem Wissen auftrumpfen kann. Was wurde nach der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrags in Schönbrunn gegessen? Wie sah das Menü bei der ersten Oscarverleihung aus? Und was ist eigentlich das Geheimnis des Coconut Cake, für den die Dichterin Emily Dickinson zeitlebens bekannt war?


Geschichte zum Angreifen

Schon immer hatte die Köchin eine Schwäche für Biographien und Geschichte, interessiert sich nicht nur durch ihren Beruf auch für historische Rezepte. "Ich bin glücklich über ein Kochbuch mit nicht nur meinen Rezepten. Das Buch bietet die Möglichkeit, den eigenen Horizont zu erweitern, und für Rezepte, die so nicht in meinem Kochbuch stehen würden," sagt Sarah Wiener bei der Präsentation des Buches im Wiener Traditionskaffeehaus Prückel


"Es war reizvoll, sehr gut recherchierte und fundierte Geschichten mit schmeichelhaften Rezepten zu verbinden und Geschichte anfassbar zu machen," erklärt sie die Motivation ihres neuen Kochbuches, in dem sie am liebsten mehr Geschichten über bekannte weibliche Persönlichkeiten und indigene Völker gehabt hätte. Die Recherche dafür gestaltete sich jedoch schwierig und die großen Weltereignisse sind, wie wir wissen, eher männerdominiert.


Alltagstauglich

Sarah Wiener war es wichtig, brauchbare und alltagstaugliche Rezepte in dem Buch zu versammeln. Einige davon kommen sogar nur mit einer Handvoll Zutaten aus. Ein persönliches Lieblingsgericht hat sie dabei jedoch nicht, da ihr viele der gesammelten Rezepte am Herzen liegen. Wie zum Beispiel die Himalayische Hühner-Nudelsuppe, die Edmund Hillary und sein Sherpa Tenzing Norgay aßen, bevor sie als erste Bergsteiger den Mount Everest bezwangen. "Das ist ein Gericht, das man genau so machen sollte," meint sie darüber.
 
Oder die Mulligatawny-Suppe, mit der man am Neujahrsabend punkten kann, während man mit Freunden und Familie vor dem Fernseher sitzt und zusieht, wie Butler James der Hausherrin Miss Sophie im kultigen Silvester-Sketch „Dinner for One“ eben diese serviert. Die dazugehörige Geschichte rund um die Entstehung kann man sich ja für danach aufheben.


Sarah Wiener

Gerichte, die die Welt veränderten

288 Seiten

edition a

24,90 €

erscheint am 13. Oktober 2018