Das Kohlgemüse ABC

18/01/2021

Publicité

Von Brokkoli bis zum Weißkraut. Die Kohlfamilie ist nicht nur vielfältig in Geschmack und Farbe, sondern auch in ihrer Anwendung in der Küche. Eines haben die verschiedenen Sorten jedoch gemeinsam, sie sind nicht nur gesund, sondern schmecken unfassbar gut.



Brokkoli


Bekannt für seine sattgrünen Röschen ist der Brokkoli, der sowohl roh als auch gekocht gerne verzehrt wird. Am besten schmeckt er jedoch gedämpft. So bleibt er knackig und frisch im Geschmack. Verwendung findet der Brokkoli bei asiatischen Speisen als Wokgemüse, aber auch eine feine Cremesuppe lässt sich daraus zubereiten.



Chinakohl


Hierbei handelt es sich tatsächlich um ein Gemüse aus östlicheren Breitengraden, welches als besonders erfrischend gilt und mit seinem leicht senfartigen Geschmack überzeugt. Roh, mariniert in einem erfrischenden Salat oder auch im Wok mit gebratenen Nudeln ist der Chinakohl ein Muss.



Karfiol


Der Karfiol ist ein Blumenkind der besonderen Art. Schneeweiß mit enganliegenden knackig grünen Blättern gilt er als Allrounder in der Küche. Als Salat, Cremesuppe, Beilage und in Butterbröseln geröstet kennt man ihn, doch auch in Aufläufen macht er eine gute Figur. Besonders gerne wird der Karfiol auch als Reisersatz gegessen. Gerieben und kurz angebraten schmeckt er nicht nur hervorragend, sondern ist auch eine perfekte Grundlage für eine low-carb Ernährung.



Kohl 


Große sattgrüne gekräuselte Blätter versprechen pure Pflanzenkraft, denn der Kohl oder auch Wirsing genannt putzt so manches weg, was nach Krankheit aussieht. Besonders gut schmeckt der Kohl in diversen Suppen und Eintöpfen. Verfeinert mit Speck oder Chorizo, einer würzigen spanischen Salami, genießt man das Powergemüse.



Kohlsprossen


Klein, aber Oho! Die hübschen kleinen Knospen sprießen wie aufgefädelt an einem langen Strunk, der bis zu einem Meter aus der Erde herausragt. Diese Köstlichkeiten werden inzwischen nicht mehr nur als Beilage serviert, sondern stehe selbst gerne im Mittelpunkt. Roh, fein geschnitten und gewürzt, mit Zitronensaft und Olivenöl mariniert und mit Cranberries und frischem Parmesan verfeinert genießt man Kohlsprossen.



Rotkraut


Rotkraut färbt nicht nur die Finger und das Tischtuch, sondern verleiht auch jedem Gericht seine Farbe. Mit Äpfeln, Walnüssen und Maroni gilt das Kraut als klassische Beilage für weihnachtliche Festtagsmenüs. Doch das rote Kraut schmeckt nicht nur in den Wintermonaten. Auch im Sommer lässt sich daraus ein erfrischender Salat zubereiten.



Weißkraut


In vergorener Form mit Kümmel, kennen wir das Weißkraut besonders gut. Besser bekannt als Sauerkraut ist es wohl eine der beliebtesten Beilagen der traditionellen Hausmannskost. Der Anwendungsbereich ist vielfältig. So lassen sich neben Sauerkraut auch Kohlrouladen, Strudeln und diverse Salate zubereiten.