EssenGetränkPartnerschaft

Das perfekte Match – ein kleines ABC zu Speisen & Wein Vol. 5

Mittelgewicht: Weißwein

WEIßWEIN MITTELGEWICHTIG 

Sie sind die größte Weingruppe, vor allem in Österreich. Mit ihren rund 12,5 % Vol. Alkohol gehören sie zu den Allroundtalenten, die sich besonders gut zu heimischer Küche machen. Ein Wiener Schnitzel und ein Grüner Veltliner in der Federspielkategorie – der Klassiker schlechthin. Oder: Eine gedämpfte Forelle mit Erdäpfeln und Häuptelsalat geht perfekt mit einem Riesling Klassik aus Niederösterreichs Weinregionen. Cremige Pasta wie Carbonara oder Spargelrisotto sind mit Weißburgunder in perfekter Begleitung.


Und: für die vegetarische Küche ist dieser Weintyp wie geschaffen. Grauburgunder ergänzt beispielsweise gebackenen Karfiol mit Sauce Tartare. Meeresfrüchte oder Schalentiere, wie Muscheln in Weißweinsud, lieben Chardonnay als Partner.

 

 

Ein beliebter Klassiker in Österreichs Küchen: Forelle Müllerin.                             © ÖWM / Blickwerk Fotografie 





REZEPTIDEE:

Geflügel und Zitrus? Eine herrliche Kombination finden nicht nur wir, sondern auch Martina Hohenlohe, die passend dazu ein köstliches Gericht kreiert hat. Dieses Mal versucht Sie sich an einer neuen Gerätschaft: dem Airfryer der Firma Phillips. Das Resultat: Knusprige Haut, saftiges Fleisch und ein zartes, aber doch entscheidendes Zitronenaroma. Oh, Genießerherz was willst du mehr? Vielleicht noch die passende Begleitung im Glas? Kein Problem, wir haben da was für Sie vorbereitet. 






ZITRONEN-BASILIKUM-HUHN




Zutaten für 4 Portionen

1 ganzes Huhn (ca. 1,2 kg)
50 g weiche Butter
geriebene Schale von 1 Bio-Zitrone
1 Bund Basilikum
Salz, Pfeffer


Zubereitung

Huhn innen und außen kalt waschen, mit Küchenpapier trockentupfen. Basilikum abzupfen, hacken, Butter mit Zitronenschale und Basilikum verrühren, salzen und pfeffern.


Einweghandschuhe anziehen. Die Buttermischung mit den Fingern zwischen Haut und Brust verteilen, Keulen einschneiden, Butter ebenfalls in die Schnittstellen drücken.


Zitrone mit einem Messer ein paar Mal einschneiden, in den Bauch des Huhns geben. Huhn rundum noch salzen und in den Korb des Airfryers setzen.


Das Automatikprogramm „Huhn“ auswählen. Die Smart Sensing Technologie bestimmt, wie lange das Huhn gegart wird (bei mir waren es 60 Minuten).


In der Zwischenzeit die Beilagen vorbereiten (Salat, Reis…). Wenn die Garzeit beendet ist, Huhn aus dem Airfryer nehmen, tranchieren und gleich essen.



Weintipp: 

Kamptaler Riesling mit seinen vielfältigen Zitrusnoten und seiner animierenden Säure eignet sich hierzu wunderbar. 



***Mehr Inspiration für anspruchsvolle Alltagsküche in jeder Lebenslage gesucht?***

Dann schauen Sie doch vorbei auf www.martinahohenlohe.com oder werfen Sie einen Blick in das neue Kochbuch „EASY von Martina Hohenlohe, das seit 18. November 2020 im Handel oder Webshop erhältlich ist.  







Text: Petra Bader  – Credit Titelfoto: ÖWM