Das perfekte Match – ein kleines ABC zu Speisen & Wein Vol. 9

22/12/2020

Süß & Wein.
Publicité

SÜSSWEIN

Süßwein ist nicht gleich Süßwein. Die Auswahl reich von einer leichten, zartsüßen und delikaten Spätlese, über eine saftig-runde Auslese bis zur cremigen Beerenauslese und endet mit der nektargleichen Trockenbeerenauslese. Der Alkoholgehalt variiert je nach Ausbauart und Süßegrad zwischen knapp 10 bis guten 15 % Vol. Jedenfalls sollte man diese Weine kühl trinken, sonst fühlt sich die Süße allzu vordergründig an.


Weine mit dezentem Restzucker, wie Spätlesen, gehen sehr gut als Kontrast zur scharfen Asiaküche. Wer je eine Riesling Auslese und zu einem Apfelkuchen genossen hat, wird wahrscheinlich nie wieder zu einem Kaffee greifen. Deutlich Süßes wie eine Beerenauslese oder ein Ruster Ausbruch begleiten blaue Käsesorten oder Leberterrinen ausgezeichnet. Manchmal ist aber auch ein Süßwein ein Dessert für sich alleine. Ein Glas Trockenbeerenauslese beispielsweise.  


Scharfe Aromen wie sie in der asiatischen Küche üblich sind, sehnen sich quasi nach einem süßen Gegenpol.

 © ÖWM / Blickwerk Fotografie


____________________________________________________________________________________________


REZEPTIDEE:

Neben all den Keksen, Stollen und Lebkuchen sehnen Sie sich nach etwas Frischem und Leichtem? Martina Hohenlohe hat hierfür genau das Richtige. Mit der Kombination aus fruchtigen und herben Aromen begeistert dieser Polentakuchen nicht nur Weihnachtsgrinches diverser Art, auch bei Glutenunverträglichkeit eignet sich die Rezeptur wunderbar. Mit oder ohne Gluten, eines steht fest: Eine exotische Rotgipfler Auslese ist eine kongeniale Begleitung. Also, worauf warten? It's time for change.





POLENTAKUCHEN MIT ORANGE UND ROSMARIN





Zutaten:

Saft und Schale einer großen Bio-Orange

180 g Zucker

1 Zweig Rosmarin

180 g weiche Butter

4 Eier

75 g Polenta

180 g gemahlene Mandeln

1 TL Bio-Weinstein-Backpulver

Crème fraîche für das Finish

Butter für die Form


Zubereitung:

Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen. Eine runde Form (Durchmesser 24-26 cm) mit Butter ausstreichen.

Orangensaft mit 25 g Zucker in einen Topf geben, aufkochen lassen. Rosmarinzweig dazu geben und ohne Hitze ziehen lassen.


Butter mit dem restlichen Zucker in der Küchenmaschine cremig aufschlagen. Nach und nach die Eier zugeben, weiter rühren. Polenta, Mandeln, Orangenschale und Backpulver unterrühren, so lange mixen, bis ein glatter Teig entstanden ist.


Teig in die Form füllen, 50-60 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, mit einem Holzspieß circa 20 Löcher hineinstechen. Orangensirup mit dem Rosmarin nochmals erhitzen, Rosmarin entfernen, Sirup über den Kuchen gießen. In der Form vollständig auskühlen lassen, stürzen und mit Crème fraîche anrichten.


Tipp: Man kann den Kuchen auch sehr gut einfrieren – zuerst in Backpapier einschlagen, dann in Alufolie wickeln. Auftauen lassen, dann 10 Minuten bei 180 Grad aufbacken.



Weintipp: 

Eine Rotgipfler Auslese mit ihrem exotischen, würzigen Aromen ist wie gemacht für den Polentakuchen. 


___________________________________________________________________________________________


***Mehr Inspiration für anspruchsvolle Alltagsküche in jeder Lebenslage gesucht?***




Dann schauen Sie doch vorbei auf www.martinahohenlohe.com oder werfen Sie einen Blick in das neue Kochbuch „EASY von Martina Hohenlohe, das im Handel oder Webshop erhältlich ist. 





_________________________________________________________________________________________



Text: Petra Bader & Franziska Ettmeier – Credit Titelfoto: ÖWM