Getränk

Das war die Gault&Millau Schnapsverkostung 2021

Nach einem ausgiebigen Abendessen tut ein Gläschen Schnaps meist besonders gut. Das hat in Österreich eine lange Tradition. Marille oder Zwetschke? Apfel oder Birne? Die Auswahl ist so groß, dass man sich meistens gar nicht so recht entscheiden kann, zu welchem Fläschchen man greifen möchte. Vor allem, weil es gerade im deutschsprachigen Raum zahlreiche namhafte Brennereien gibt, die ihr Handwerk einfach beherrschen und richtig gute Edelbrände produzieren.

 

Schwere Entscheidung

Genau deshalb verkosten wir von Gault&Millau gemeinsam mit der Destillata jedes Jahr zahlreiche Schnäpse aus Österreich, Deutschland und Südtirol, die in einer Vorauswahl als Sortensieger hervorgegangen sind, um unseren Schnaps des Jahres zu küren. Sogar ein Whisky aus Holland schaffte es unter die Top 25 Produkte.


 

Top 4

In den Kategorien Kernobst, Steinobst, Beeren, Weintraube/Obstwein und Sonstiges waren einige Köstlichkeiten mit dabei. Umso schwerer fiel die Wahl, davon nur einen Schnaps ins Finale einziehen zu lassen. Zum Schluss war es eine knappe Entscheidung, welches Produkt den Titel „Gault&Millau Schnaps des Jahres 2021“ tragen darf.

 

Die vier Finalisten:

-       Orangenbrand

-       Waldhimbeerbrand

-       Mirabelle

-       Traubenbrand Muskat

 

Welcher Schnaps gewonnen hat, können Sie im Guide Gault&Millau 2021, der am 3. Dezember 2020 erscheint, nachlesen.