Der Guide Gault&Millau 2018 ist da

Am 19. Oktober wurde die 39. Ausgabe des Guide Gault&Millau in den Prunkräumen des Palais Coburg präsentiert. Zahlreiche Pressevertreter sowie VIPs aus Gastronomie, Kultur und Wirtschaft warteten mit Spannung auf die Ergebnisse der neuen Edition. Serviert wurde ein Flying Buffet in 10 Gängen von Silvio Nickol, gesponsert von Transgourmet, zu verkosten gab es die prämierten Weine und Biere.

 

"Die Bedingungen für unsere Köche sind nicht unbedingt besser geworden, trotzdem können wir eine deutliche Steigerung der Qualität feststellen," fassen die Herausgeber Martina und Karl Hohenlohe ein weiteres Jahr im Dienste von Gault&Millau zusammen. "Man isst in Österreich so vielseitig wie noch nie und diese Vielfalt ist höchst willkommen, was sich heuer in beeindruckenden Bewertungen, vor allem im Dreihauben-Bereich, zeigt."


 

Was ist neu?

 

* Erstmals testeten wir mehr als 70 Tiroler Almhütten im Sommer- wie auch Winterbetrieb für anspruchsvolle Wanderer und Skifahrer und erfanden dafür die Hüttenhaube. Hier kommt man dem Gipfel schon sehr nah.

 

* Die Sensation dieser Ausgabe:

9 neue 3-Hauber in Österreich

Noch nie in den 39 Jahren Gault&Millau gab es so viele Aufwertungen auf drei Hauben. Neun Restaurants in Österreich schafften diesen großen Sprung: Gut Purbach (B), Die Forelle (K), Mayer’s Restaurant (S), Weyringer am Wallersee (S), Genießerhotel Sonnhof (S), Schlosshotel Rmantica (T), Der Engel (T), Tennerhof (T) und Le Ciel (W). Beeindruckend, wir gratulieren.

 

* Bereits zum 30. Mal erscheint heuer der Gault&Millau Weinguide. Mit dieser Ausgabe feiern wir also einen kleinen, runden Geburtstag.

 

* Als Bonus haben wir für den Weinguide 2018 eine ausgewählte Anzahl an kroatischen Weingütern samt den Bewertungen ihrer Weine, die als Weinleitfaden für den nächsten Urlaub in den Süden oder auch für den Weineinkauf in Österreich dienen soll.

 

* Testeten wir im letzten Jahr 50 Brauereien, erhöhten wir die Zahl heuer auf 70. Das Bierkapitel wurde also deutlich ausgeweitet, was durchaus seine Notwendigkeit hat. Bier ist ein großes Thema in der Genuss-Welt geworden, die Brau-Szene hat sich in den letzten Jahren entwickelt wie kaum eine andere Branche der gesamten Getränkewelt.

 

Die wichtigsten Themen und Trends der heurigen Ausgabe:

 

* Alle Ergebnisse sind ab sofort auf www.gaultmillau.at nachzulesen. Ebenso wurde die App (für iPhone und Android) aktualisiert und in ihren Serviceleistungen verbessert. Sie ist jetzt für alle gratis im App Store erhältlich.

 

* Die bisher mit vier Hauben bewerteten Restaurants konnten ihre Position bestätigen: das Steirereck im Stadtpark in Wien, Restaurant Obauer in Werfen, Simon Taxacher in Kirchberg in Tirol und Silvio Nickol im Palais Coburg in Wien.

 

* Das haubenstärkste Bundesland ist laut den Bewertungen im Gault&Millau 2018 Wien mit 174 Hauben in 127 Restaurants.

Das Österreich-Ranking im Überblick und im Vergleich zum letzten Jahr:

 

Gault & Millau 2018                                         Gault Millau 2017

1. Wien (174 Hauben)                                     1. Wien (157 Hauben)

2. Tirol (134 Hauben)                                      2. Steiermark (123 Hauben)

3. Salzburg (125 Hauben)                              3. Salzburg (118 Hauben)

4. Steiermark (125 Hauben)                          4. Tirol (116 Hauben)  

5. Niederösterreich (99 Hauben)                 5. Niederösterreich (97 Hauben)

6. Vorarlberg (90 Hauben)                            6. Vorarlberg (81 Hauben)

7. Kärnten (80 Hauben)                                 7. Kärnten (80 Hauben)         

8. Oberösterreich (58 Hauben)                    8. Oberösterreich (53 Hauben)

9. Burgenland (23 Hauben)                          9. Burgenland (22 Hauben)

 

Im Vergleich zum letzten Jahr hat also Tirol Salzburg und die Steiermark überholt (9 Hauben Differenz, 18 Hauben mehr als im Vorjahr), ebenso wie Vorarlberg 9 Hauben dazugewinnen konnte.

 

Insgesamt gibt es in Österreich 646 Haubenrestaurants.