Die besten Restaurants für Hauben-Einsteiger

Von Gault&Millau mit einer Haube ausgezeichnet? Nicht immer muss dies sofort gleichbedeutend mit hohen Preisen, kleinen Portionen und viel Chichi sein. Klassische Wirtshausküche kann genauso auf hohem Niveau geboten werden, auch das wird von uns honoriert. Wir haben eine kleine Auswahl an Restaurants zusammengestellt, in denen wirklich jeder seine Berührungsängste mit der Haubenküche verliert. Und das zu sehr moderaten Preisen. Und wer weiß, vielleicht traut man sich beim nächsten Mal auch schon zum Zwei-Hauber.


WIEN

 

Dining Ruhm

13 Punkte / 1 Haube

Lambrechtgasse 9, 1040 Wien

 

Das neue japanisch-peruanische Restaurant in Wieden ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Auf peruanische Überraschungen sollte man sich nicht versteifen, der asiatische Stil zieht sich allerdings klar durch jede Speise. Ob Salmon Karashi Su Miso, was nichts Anderes ist als österreichisches Lachsforellen-Sashimi, oder das zarte Ostrich Steak vom Kamptaler Strauß – alles wird mit raffinierten Saucen verfeinert, dem Markenzeichen von Küchenchef Marcel Ruhm.

 

Rudi’s Beisl

13 Punkte / 1 Haube

Wiedner Hauptstraße 88, 1040 Wien

 

Immer wieder schön ist es, in Rudis Beisl einzukehren: Es ist zu eng, es ist zu laut … und doch oder deshalb so heimelig und gemütlich. Die Weinkarte ist klein und fein; die Bierkultur wird hochgehalten und die in Klassiker und Tagesaktuelles geteilte Speisekarte bietet Abwechslungsreiches:

 

 

NIEDERÖSTERREICH

 

Genusswirtshaus Bittermann

14 Punkte / 1 Haube

Abt-Bruno-Heinrich-Platz 1, 2464 Göttlesbrunn

 

Manchmal schmeckt es den Gästen besser, wenn sie nicht wissen, was sie da essen. Bei „Weißen Nierndln“ handelt es sich nämlich um Stierhoden. Diese sind seit Jahren ein Fixpunkt des für seine Innereienküche zu Recht gerühmten Restaurants und auch diesmal wieder, serviert mit getrüffeltem Erdäpfelpüree, ein echter Höhepunkt.

 

Zum Blumentritt

14 Punkte / 1 Haube

Markt 20, 3193 St. Aegyd

 

Die Schwestern Christa Hollerer und Ulli Hollerer-Reichl bieten in St. Aegyd am Neuwalde den Gästen eine Küche, für die sich auch eine weitere Anreise lohnt. Wenn Saison ist, sollte man etwa die Eierspeise mit Brennnesseln oder die Rucolaschaumsuppe mit Miesmuscheln probieren. Auch die Frühlingsrolle mit Räucherlachs und das gebackene Rehschnitzel mit Preiselbeeren erfüllten die Erwartungen. 

 

 

BURGENLAND

 

Zur Dankbarkeit

13 Punkte / 1 Haube

Hauptstraße 39, 7141 Podersdorf

 

Die Familie Lentsch beweist Jahr für Jahr, dass man sich ausgezeichnet auf Wein- und Wirtshauskultur versteht. Das Neinsagen fällt hier schwer – ganz besonders zur äußerst preisgünstig beigestellten Spätlese bei der institutionalisierten jiddischen Hühnerleber mit wunderbarem Brioche.

 

Das Fritz

13 Punkte / 1 Haube

Seebad 1, 7121 Weiden

 

Die schlechte Nachricht ist freilich, dass in der Hochsaison auch hier kein Tisch ohne zweiwöchiger Vorlaufzeit zu bekommen ist. Die guten Nachrichten sind aber bei weitem in der Überzahl, nämlich, dass das Ambiente wunderbar ist, die Preisgestaltung fair, die Produkte weitestgehend regional und die Speisen hervorragend. Vor allem bei den Vorspeisen punktet man mit intensiver Tafelspitzsuppe mit selbst gemachten Nudeln oder mit erfrischender Gurkenkaltschale mit geräucherter Lachsforelle. 

 

 

OBERÖSTERREICH

 

Holzpoldl

13 Punkte / 1 Haube

Am Holzpoldlgut 2, 4040 Lichtenberg

 

Manuel Grabner hat im Holzpoldl sein kulinarisches Zelt aufgeschlagen und bietet nun in Neulichtenberg – etwa zehn Kilometer von Linz entfernt – eine zeitgemäße Küche. Einige

Gerichte gelingen ihm schon ausgezeichnet und versprechen für die Zukunft einiges. 

 

Langostinos

14 Punkte / 1 Haube

Bahnhofstraße 4, 4861 Schörfling


Unweit der Marina von Schörfling sitzt man wunderschön auf der Gartenterrasse des Langostinos. Ein- und ausfahrende Segelboote, promenierende Spaziergänger am Seeufer und die wundervolle Ruhe – das sind die vielen Pluspunkte hier. Beim Blick in die Speisekarte bekommen wir Gusto. Der Name des Lokals kommt nicht von ungefähr, hat sich die Familie Rutschetschin doch auf Fisch und Krustentiere spezialisiert. 



SALZBURG

 

Schlosswirt zu Anif

14 Punkte / 1 Haube

Salzachtalbundesstraße 7, 5081 Anif

 

Der Gast wird mit einem appetitlichen Brotlaib plus großzügig portioniertem Wurzelspeck begrüßt. Dazu passt schon einmal das erste Bier oder ein primärfruchtiger Weißwein. Die Karte kann sich, was hier nicht ganz neu ist, nicht entscheiden zwischen Tradition und Innovation. Die Anifer Festtagssuppe ist wirklich ein Fest

 

Winterstellgut

14 Punkte / 1 Haube

Braunötzhof 4, 5524 Annaberg

 

Die Lage des Winterstellguts alleine ist schon eine Reise wert, zumindest wenn man sich für Bergidyllen begeistern kann. Das Restaurant bietet rustikale Gaststuben und eine ebensolche Küche. Schon das Gedeck mit Kürbisgrammeln und selbst gemachtem Brot und Speck stimmte uns auf einen schönen Abend ein. 

 


STEIERMARK

 

Fischrestaurant Kulmer

13 Punkte / 1 Haube

Haslau 63, 8190 Birkfeld

 

Am besten schmeckt es halt doch direkt beim Hersteller. So dezent-mild und mit gleichzeitig voller Typizität, wie hier die Forellen gelingen – bevorzugt nach Art des Hauses, also goldbraun gebraten –, munden sie anderswo selten, auch wenn „Kulmer" draufsteht. 

 

Starcke Haus

13 Punkte / 1 Haube

Schlossberg 4, 8010 Graz

 

Am Abend wird im Starcke Haus tischweise entweder eine kleine Genussreise (ab 65 €) oder eine große Genussreise (ab 79 €) serviert. Die Menüs sind ihren Preis durchaus wert. Unser Essen fing vielversprechend mit einer Selchrahmsuppe mit Eidotter und Sommertrüffel an und auch das pochierte Forellenfilet mit grünem Spargel stellte uns zufrieden. 

 

 

TIROL

 

Wirtshaus Bärenbichl

13 Punkte / 1 Haube

Bärenbichlweg 35, 6373 Jochberg

 

Eine Wirtin mit Herz, ein Koch mit Hingabe, eine holzvertäfelte Stube, ein Platz an der Sonne. Was will man mehr. Dieses Paket liefern so manche, aber dieses Wirtshaus unterstreicht seine Attribute doppelt. Denn selten fühlt man sich beim Essen so gut aufgehoben wie hier. 

 

Lucy Wang

13 Punkte / 1 Haube

Dorfstraße 68, 6561 Ischgl

 

Einerseits ist Lucy Wang eine Sushibar. Mit kreativen, teils avantgardistischen Kreationen zwar, aber eine klassische Sushibar. Großartig sind zum Beispiel die Foie gras – Trüffel-Maki (mit Rotkraut, grünem Spargel und Shiitakepilzen). Enorm gut sogar. Und dann die Moriawase-Selektion. Nigiri von einem der Chefs zusammengestellt und am Fang des Tages orientiert. 

 

 

KÄRNTEN

 

Stiftsschmiede

13 Punkte / 1 Haube

Ossiach 4, 9570 Ossiach

 

Die Lage, ein Traum. Der Gastgarten thront über dem Ossiacher See, mit Ausblicken auf See und Bergwelt. Da kommt man ins Schwärmen. Die fein gemüsige und leicht safranisierte Fischsuppe ist hier ein Muss, ebenso die liebevoll mit Blumen dekorierten Fischvorspeisen, gebeizte, dezent fermentierte oder aufs venezianische Saor getrimmte Süßwasserfischfilets. Diese Köstlichkeiten gönnt man sich am besten in mehrgängigen Überraschungsmenüs.

 

Sternad’s Restaurant Pavillon

13 Punkte / 1 Haube

Seecorso 8, 9220 Velden

 

Restaurant, lässiges Bistro, Fast-Food-Adresse am Seecorso, geschmeidiges Touristenprogramm oder einfach nur unkomplizierte Anlaufstelle? Der Pavillon passt zwar in keine Schublade, aber direkt neben dem Schlosshotel Velden fahren Stefan und Dani Sternad breit aufgestellt ganz gut. Die Burger mit Gebäck vom Wienerroither und offenbar hausgemachten Pommes frites sind noch immer ein Renner, zu Recht.


 

VORARLBERG

 

Gams

14 Punkte / 1 Haube

Platz 44, 6870 Bezau

 

Jeder Restaurantgast wird mit einem Glas Champagner begrüßt, das mit einem Wälder-Rohschinken-Gedeck, Lammlandjäger und einer hausgemachten Brotauswahl begleitet wird. Sowohl die aufgeschäumte Topinambursuppe mit Apfelaromen und Tatar vom Rind als auch die Rotgarnele mit Pastinakencreme, Kräuterfond und Salzzitrone machten Lust auf weitere Überraschungen. 

 

Mizzitant

14 Punkte / 1 Haube

Kirchgasse 12, 6700 Bludenz

 

Auch wenn Denise Amann erzieherische Aufgaben vielleicht gar nicht am Herzen liegen – die Mizzitant-Gäste gehen in jedem Fall gebildeter aus dem Lokal, als sie hineingegangen sind. Zu lernen gibt es allerlei. Etwa, dass Klarheit in der Küche eine Wohltat sein kann: Die Wassermelonen-Gazpacho mit Ingwer ist ein sommerlicher Hochgenuss, der zeigt, dass gute Grundzutaten alles Künstliche oder Eitle nicht nötig machen.