EssenGetränk

Die besten Weingüter mit Heurigem oder Buschenschank


13ER-HAUS – ZEDERBAUER

Palt


„Tradition muss beibehalten und gelebt werden“ – so lautet das Credo von Franz Zederbauer und seiner Familie. Seit 1994 betreiben sie das schmucke Heurigenlokal im Herzen von Palt. Aus der Küche kommen traditionelle Gerichte wie Schopfbraten oder Geselchtes, dazu schenkt man die finessenreichen Weine aus dem eigenen Keller aus. Darunter ist auch eine maischevergorene Variante vom Grünen Veltliner: Vitis Pura. Plus: ein wunderschöner Gastgarten in der warmen Jahreszeit.



ALPHART AM MÜHLBACH

Traiskirchen


Der Heurige ist das kommunikative und kulinarische Herz des Weingutes Alphart am Mühlbach. Cathi Alphart leitet den Betrieb mit seinen  gemütlichen Stuben und lauschigen Terrassen, die auch beheizt werden können. Von dort blickt man auch in den herrlich gepflegten Garten. Die Weine von Lorenz Alphart haben sich im Laufe der vergangenen Jahre enorm entwickelt, die sehr hochwertige und innovative Küche des Heurigen passt in ihrer Qualität kongenial dazu.



BUSCHENSCHANK IN RESIDENCE – JUTTA AMBROSITSCH

Wien


Jutta Kalchbrenner liebt den Heurigen und glaubt an ihn. Das Prinzip Heuriger besitzt für sie in seiner schlichten Direktheit ein Genuss-Potenzial, das von den vielen Touristenheurigen in Wien zwar ein wenig verdeckt, aber nicht eliminiert wird. Sie bietet eigene Weine, selbst ausgeschenkt, einfache Speisen, aber von bestmöglicher Qualität, Gastlichkeit, Atmosphäre, Idylle. Mit der Buschenschank in Residence belebt die Winzerin verzauberte Plätze wieder.



CHRIST

Wien


Der Heurige ist eine Institution, die unmittelbar mit der Stadt Wien verbunden ist. Rainer Christ hat seinen Betrieb mit Naturstein, Holz und Glas sehr geschmackvoll neu eingerichtet. Seine Weine spielen bekanntermaßen in einer eigenen Liga. Neben dem klassischen Heurigenbuffet, wie es sich in Wien gehört, gibt es eine Speisekarte, die von den knusprigen Blunzenradln über Winzernockerl mit Veltlinerschinken bis zur Cremeschnitte viele Köstlichkeiten listet.



DOCKNER

Höbenbach


In ihrem Stammhaus in Höbenbach haben die Dockners viermal im Jahr für ihre Gäste geöffnet. Je nach Wetter kann man im wunderschönen Innenhof oder in den beiden Stüberln – Sacra oder Frauengrund – Platz nehmen. Aus Gudrun Dockners Küche kommen traditionelle und bodenständige Gerichte, die natürlich saisonal geprägt sind. Dazu gibt es alle Weine aus der breiten Palette des Weingutes zu kosten. Nicht fehlen darf natürlich der im Haus gekelterte Winzersekt.



EDLMOSER

Wien


Laut Eigendefinition von Michael Edlmoser ist der Heurige ein lebendiger Ort und wahrscheinlich die coolste Wiener Tradition überhaupt. Er meint, hier erlebt der Gast Facebook quasi in echt. Dass in Sachen Wein und Essen einiges geboten wird, versteht sich fast von selbst. Ausgesteckt wird über das ganze Jahr, immer jeweils für zwei Wochen. Man sitzt in den gemütlichen Stuben oder im Innenhof zwischen Weinreben und Oleander und genießt es, die Zeit vorbeiziehen zu lassen.



FUCHS-STEINKLAMMER

Wien


Hier beim Steinklammer ist es erdverbunden und sympathisch mit natürlichem Charme. Die Familie Fuchs-Steinklammer blickt mit ihrem Weingut und Heurigen auf eine hundertjährige Geschichte zurück. In den verschiedenen Stüberln gibt es für kältere Tage Kachelofen und offenen Kamin. Die Küche ist zutiefst bodenständig, aber von außergewöhnlicher Qualität, ebenso wie die Weine, für die seit Kurzem der talentierte Jungwinzer Stefan Fuchs verantwortlich zeichnet.



GRABEN GRITSCH

Spitz


Der Graben Gritsch gilt als einer der alteingesessenen, klassischen Heurigen in der Wachau. Die Küche bietet in diesem Sinne eine kräftige Unterlage für die Weinverkostung, denn das, was den Betrieb so speziell macht, sind die Weine, die hier weit über das Übliche hinausgehen. Josef Gritsch versteht es, das Spezielle seines Terroirs in die Flasche zu bringen, wobei hier weniger die Kargheit das Thema ist, sondern vielmehr die Mineralität von den felsdurchsetzten Terrassenlagen.



HECHINGERS HEURIGER – MICHAEL AUER

St. Margarethen am Moos


Michael Auer gilt, was Weine aus dem Carnuntum anbelangt, als sichere Bank. Einst unsere Entdeckung des Jahres, hat er sich sehr schnell als Fixstarter unter den besten Winzern etabliert. Seine komplette Weinpalette gibt es in Margarethen/Moos, im Heurigen seiner Schwiegereltern, zu verfeinerter heimischer Hausmannskost. Diese wird der Jahreszeit entsprechend abgestimmt und geht weit über die übliche Heurigenküche hinaus. Herzerfrischend ist der familiäre Service.



JÄGER

Weißenkirchen in der Wachau


Einmal im Jahr, in der dritten Aprilwoche, wird am Weingut Jäger ausgesteckt. Der Heurige zieht seine Gäste von weit her nach Weißenkirchen, denn die Qualität hier ist viel mehr als das, was man sich normalerweise von einem Heurigen erwartet. Es gibt Roastbeef, Linsen mit gebratenem Speck, Basilikumbutter mit Kürbiskernbrot oder Weinkäse und Salami (alles selbstverständlich von Toplieferanten). So bekommen die spannungsreichen Jäger-Weine eine adäquate Begleitung.



KRISPEL

Hof bei Straden


Der Gutsheurige der Familie Krispel darf als mehr als außergewöhnlich bezeichnet werden. Die Familie isst und genießt für ihr Leben gerne. Genau das regt ihre Überlegungen auch immer wieder an, was sie ihrenGästen bieten könnte. Seit vielen Jahren widmet sich die Familie Krispel auch der Erhaltung des Wollschweines. Daneben wird die Hommage an die steirische Tradition gelebt, es gibt nach wie vor die klassische Brettljause, aber auch vieles, was darüber hinausgeht.



LANDGASTHAUS IM WEINGARTEN – JOHANNESHOF REINISCH

Tattendorf


Dieser wunderschöne Ort des Genießens steht mitten in den Biorebgärten der Familie Reinisch. Die Weine sind hier absolute Oberklasse.Daher ist es  nicht ungewöhnlich, dass die Küche des Heurigen, oder besser: Landgasthofes, da munter mitmacht. Ein Auszug aus der Karte: Räucherforellenverhackerts mit Grammeln, Schinkenfleckerl mit Salat oder hausgemachter Topfenstrudel mit Vanillesauce. Über das Jahr gibt es verschiedenste Aktivitäten.



LANGMANN

St. Stefan


In St. Stefan ob Stainz betreibt die Familie Langmann schon viele Jahre ihre beliebte Buschenschank. Dabei hat man sich über die Zeit vom sehr klassischen Betrieb weiterentwickelt und stellt heute kulinarische Traditionen gerne einmal auf den Kopf. Klassiker wie Kübelfleisch oder eine herzhafte Brettljause wird es aber immer geben. Denn da ruft schon der Schilcher ganz laut danach, den es hier in seiner allerbesten Form genauso wie herrlichen Winzersekt gibt.



LEOPOLD AUER

Tattendorf


Mitten in Tattendorf liegt der Heurige der Familie Auer, der sehr viele Stammgäste hat. Zum einen sind es natürlich die Weine, die schon jahrelang überzeugen, zum anderen ist es das wunderschöne, gepflegte Ambiente mit Innenhof und St. Laurent Stüberl, wo sich die Zeit gut zubringen lässt. Glaskultur, Delikatessen auf dem Teller und herzliche Bedienung gehören genauso selbstverständlich dazu wie die Burgunder, für die Leopold Auer ein mehr als gutes Händchen hat.



MICHAELA RIEDMÜLLER

Hainburg


Mitten in Hainburg an der Donau liegt der Heurige der Familie Riedmüller. 2018 hat Tochter Michaela den Betrieb übernommen und überzeugt mit hervorragender Weinqualität. Im Heurigenlokal mit Gastgarten im Innenhof des Weingutes ist aber alles beim Traditionellen, Alten und Guten geblieben. Auf der Speisekarte stehen Klassiker wie unterschiedlich zusammengestellte Jausenplatten, Kümmelbraten oder Rohschinken mit Melone.



MÖTH

Bregenz


Nur einen kurzen Spaziergang von der Bregenzer Innenstadt entfernt liegt der stets gut besuchte Heurige der Familie Möth. Hier ist alles sehr klassisch und traditionell, wie es sich für einen bodenständigen Heurigengehört. Man wählt seine Jause vom Buffet, das reich bestückt mit Käse, Wurst und Schinken ist. Dazu schenkt Josef Möth seine unschlagbar guten Weine aus. Sie kommen aus der Lage Neu Amerika und hören auf die Namen Seebrünzlar (Müller-Thurgau) oder Ländle Cru (Grüner Veltliner).



NACHBAUR

Röthis


Im Vorarlberger Röthis betreibt die Familie Nachbaur seit 30 Jahren ihren Bioweinbau samt Buschenschank. Im Mai und September ist jeweils geöffnet. Auf diese Tage warten die vielen Stammgäste schon sehnsüchtig, denn dann gibt es wieder die bekannten hausgemachten Produkte, natürlich aus biologischen Zutaten. Der Speck wird selbst hergestellt. Dazu gibt es die klassischen und feingliedrigen Weine des Winzers, der vor allem ein Herz für die Burgundersorten hat.


PETER SKOFF – DOMÄNE KRANACHBERG

Gamlitz


Die Buschenschank der Familie Skoff ist von April bis November geöffnet. Von hier hat der Gast einen prachtvollen Blick auf die Weinhänge der Familie. Gegen Anmeldung führt Peter Skoff durch kommentierte Weinverkostungen. Zu knackig frischem Welschriesling oder tiefgründigem Lagen-Sauvignon gibt es aus der Küche knuspriges Hausbrot, bunteSalate aus dem eigenen Garten, Forelle aus heimischen Gewässern und weitere Delikatessen aus dem Naturpark.



SCHENK’HAUS – STREHN

Deutschkreutz


Das Schenk’Haus gehört zum Besten, was es im Burgenland an Buschenschanken gibt. Diese werden im Mittelburgenland als Schenkhaus oder Schangl bezeichnet. Gastronomie und Wein passen hier genial zusammen. Die Küche steht unter der Leitung von Andy, dem jüngsten der drei Strehn Geschwister. Er weiß, was gut ist, und bietet den Gästen in dem Sinne saisonal wechselnd kreative Buschenschankgerichte wie im Winter beispielsweise Gänse-Maki oder im Sommer Gazpacho an.



SOMMERLADEN – PRECHTL

Zellerndorf


Von April bis Weihnachten versammeln sich jeden Samstag im prachtvoll geschmückten Innenhof und in den Räumlichkeiten des Weingutes Prechtl zahlreiche Genießer und Weinliebhaber. Es gibt dort neben den authentischen Weinen von Franz Prechtl verschiedene Leckerbissen und hausgemachte Mehlspeisen zu kosten. Accessoires, die liebevoll von Petra Prechtl zusammengetragen wurden, kann man für zu Hause kaufen. Ein echter Tipp für Weinviertel-Fans.



STRAKA

Rechnitz


Im Herz der Welschriesling-Insel in Rechnitz betreibt Thomas Straka mit seiner Familie eine klassische Buschenschank. 40 Tage, verteilt über dasJahr,  ist ausgesteckt. Da die Weine von Straka ganz klar in der Oberliga mitspielen, wird hier bei den Produkten der Küche ein ebenso hochqualitativer Weg begangen. Seit Jahren arbeitet man mit ausgesuchten Qualitätsproduzenten zusammen. Bei Schönwetter gibt es übrigens eine Terrasse mit Traumblick Richtung Eisenberg.



STUBITS

Harmisch


Viermal im Jahr öffnet die Familie Stubits ihre Räumlichkeiten für ihre weithin bekannten Buschenschank. Hier bekommt man immer schwer einen Tisch. Gründe dafür gibt es einige. Es geht urgemütlich und unkompliziert zu, man wird herzlich bedient und die Weine von Rainer Stubits sind Musterbeispiele für die Region und die Rebsorten, die hier wachsen. Aus der Küche kommen dazu klassische, hausgemachte Gerichte wie Bohnenstrudel oder Jausenplatten.



WEINBEISSEREI – MATTHIAS HAGER

Mollands


Von März bis Oktober treffen einander Vinophile bei Hermann Hager. Er hat unter anderem bei Lisl Wagner-Bacher gelernt und setzt heute sein Fachwissen in der Weinbeisserei um. Seine Wurzeln sind in Mollands, hier lebt er seine Liebe zu Regionalität aus. Wichtig sind ihm allerbeste Produkte aus biologischem Anbau, die fast symbiotisch zu den Weinen seines Bruders Matthias passen. Auch architektonisch gehört der Betrieb zum Schönsten, was die Gegend zu bieten hat.



WEINHOF UIBEL

Ziersdorf


Im Heurigen von Leo Uibel wird größter Wert auf persönliche Betreuung der Gäste gelegt. Man sitzt im geschützten Innenhof und dem angrenzenden Lokal. Gemeinsam mit seiner Partnerin Michaela und seinem Bruder bietet Uibel in Sachen Küche ein breites Spektrum, wobei auch an Vegetarier und Veganer gedacht wird. Seit einiger Zeit sind alle Weine vegan zertifiziert. Und: Wer hier Veltliner für Fortgeschrittene sucht, ist genau am richtigen Platz.



ZAHEL

Wien


In Wien Mauer ist der klassische Heurige des Weingutes Zahel daheim. Mittlerweile ist das Weingut Mitglied im Verband Demeter und somit natürlich biologisch zertifiziert. Klar ist, dass sich diese Philosophie bis zum Heurigen durchzieht. Das Sauerteigbrot wird täglich selbst gebacken, die Zutaten für die Klassiker aus der Küche wie Aufstriche, Schnitzerl oder Fleischlaberl sind alle biologisch, auch an Vegetarier ist gedacht. Zum Abschluss ein Muss: Omas Buchteln.