Die Finalisten des Backwettbewerbs

Michael Baur



Ludmilla, John & Larissa Del Fabro


Gudrun Grasberger


Petra Gruber


Axel Jaskowiec


Ildiko Legrady


Silvia Markl


Verena Offermanns


Johanna Rosenberger


Anna Wagentristl

Backen ist schon lange nicht mehr nur Hausfrauensache. In den letzten Jahren ist der Trend um Kuchen, Torten, Muffins und Cupcakes immer weiter gewachsen. Mehr als 100 Hobbybäckerinnen und -bäcker haben ihre besten Rezepte in den letzten Wochen beim 1. Gault&Millau Backwettbewerb eingereicht. Nun stehen die zehn Finalisten fest. Am 15. November 2016 werden sie im Palais Coburg in Wien live gegeneinander antreten.



Michael Baur (Kategorie Brot)


Warum machen Sie beim Backwettbewerb mit? 

Weil (Brot-) Backen Spaß macht und das Finale ein cooles Event ist.

Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Als Konkurrenz zur Zuckerbäckerei meiner Freundin.

Was ist Ihr wichtigstes Utensil beim Backen?

Meine Hände.



John, Larissa & Ludmilla Del Fabro (Kategorie Mehlspeise)


Wie entstand eure Leidenschaft für das Backen?

Weil wir zuhause immer so guten Kuchen bekommen haben.

Wie würdet ihr euren Backstil beschreiben?

Clownmäßig.

Was macht ihr gerne, wenn ihr nicht gerade backt?

Kuchen essen.



Gudrun Grasberger (Kategorie Mehlspeise)


Warum machen Sie beim Backwettbewerb mit?

Weil ich meine Leidenschaft,  Kreativität und Fantasie mit anderen teilen möchte und weil ich dringend eine neue Küchenmaschine brauche.

Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Ich habe einfach gemerkt das ich beim Backen entspannen kann - ein Kontrast zu meinem Job. 

Was ist die Lieblingsbäckerei Ihrer Kindheit?

Vanillekipferl meiner Oma.



Petra Gruber (Kategorie Brot)


Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Die entstand als ich als Jugendliche das erste Mal Weckerln versuchte. Wie sich der Teig anfühlt, wie das Gebäck im Ofen aufgeht.

Wie würden Sie Ihren Backstil beschreiben?

Leidenschaftlich, mit viel Gefühl, denn ich muss spüren, wie es dem Teig geht. 

Ohne welche Zutat können Sie beim Backen nicht leben?

Zeit, denn die bringt den Geschmack ins Brot und Gebäck.



Axel Jaskowiec (Kategorie Mehlspeise)


Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Es hat bei der Oma begonnen. Mit ihr das Kekserl backen war immer eine tolle Sache - vor allem das heimliche Naschen.

Wie würden Sie Ihren Backstil beschreiben?

Verspielt und modern. 

Für wen backen Sie am liebsten?

Für meine Mutter, weil ich ihr immer wieder zeige, wie kreativ man sein und außergewöhnliche Zutaten einsetzen kann.



Ildiko Legrady (Kategorie Mehlspeise)


Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Ich denke, ich habe meine Kreativität von meiner Mutter und meinem Großvater geerbt.

Wie würden Sie Ihren Backstil beschreiben?

Ich kombiniere klassische Elemente mit der modernen minimalistischen Lebhaftigkeit.

Was ist die Lieblingsbäckerei Ihrer Kindheit?

Meine Lieblinge sind ungarische Dobostorte und Kaiserschmarrn.



Silvia Markl (Kategorie Mehlspeise)


Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen?

Ich habe schon früher viel - gemeinsam mit meiner Mutti - gebacken. 

Wie würden Sie Ihren Backstil beschreiben?

Mein Herzblut! Klein und fein, mit Liebe zum Detail.

Ohne welche Zutat können Sie beim Backen nicht leben?

Butter - das allerwichtigste für mich, gefolgt von meiner selbstgemachten Marmelade.



Verena Offermanns (Kategorie Mehlspeise)


Warum machen Sie beim Backwettbewerb mit?

Ich möchte gerne von einer Fachjury erfahren, ob meine Back-Kreationen wirklich so gut sind, wie mein privates Umfeld immer sagt. 

Wie würden Sie Ihren Backstil beschreiben?

Mein Backstil ist sehr kreativ. Bis auf sehr wenige Ausnahmen backe ich jede Torte nur ein einziges Mal.

Ohne welche Zutat können Sie beim Backen nicht leben?

Niemals ohne meine Leidenschaft und mein Herzblut, das ich in jede Torte lege!



Johanna Rosenberger (Kategorie Brot)


Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen? 

Die Instanz, mich damit richtig zu beschäftigen und es zu erlernen, war Vicky, die den Traum eines gemeinsamen Cafés vor 5 Jahren gestartet hat.

Ohne welche Zutat können Sie beim Backen nicht leben? 

Bin ich langweilig, wenn ich Mehl sage? Ich liebe Mehl. Mehl ist so günstig und gleichzeitig so wichtig und so vielfältig. 

Was ist Ihr wichtigstes Utensil beim Backen? 

Eine ausreichend große Schüssel und meine Hände.



Anna Wagentristl (Kategorie Mehlspeise)


Warum machen Sie beim Backwettbewerb mit?

Weil mir Backen Freude macht und man Freude bekanntlich teilen soll.

Wie entstand Ihre Leidenschaft für das Backen? 

Eine wirkliche Leidenschaft wurde es, als mir die Backrezepte meiner verstorbenen Verwandten vermacht wurden. Jedes einzelne Rezept weckt wunderschöne Erinnerungen.

Ohne welche Zutat können Sie beim Backen nicht leben?

Schokolade.



Finale:

Zeit: 15. November 2016 ab 16 Uhr

Ort: Palais Coburg, Coburgbastei 4, 1010 Wien

Tickets erhältlich auf www.martinahohenlohe.com

VVK € 19,- / Tageskasse € 25,-


Apfelstrudel:

Gault&Millau startet beim Backwettbewerb einen Rekordversuch: Mit Hilfe aller Gäste der Veranstaltung soll der längste Apfelstrudel Wiens entstehen. Für jeden Besucher, der einen selbst gebackenen Apfelstrudel mitbringt, ist der Eintritt zum Finale gratis.