EssenZum selber kochen

Die hartnäckigsten 10: Welches Obst und Gemüse besonders haltbar ist

Dass trockene Getreideprodukte, wie Reis, Mehl oder Pasta lange haltbar sind, weiß man spätestens nach einem aktuellen Blick in die Supermarkt-Regale. Denn diese werden zuerst rar und Inventar in der Vorratskammer. Vollkornprodukte sind aufgrund ihres höheren Fettgehalts auch anfälliger, zu verderben. Grundsätzlich gilt: Lagerung ist das A und O und Lebensmittel nicht automatisch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums auszusortieren. Richtig gelagert schaffen es auch mehrere Obst- und Gemüsesorten, über Tage frisch zu bleiben. Der einzige Haken: Ganz frisch enthält Obst und Gemüse die meisten Vitamine und Mineralstoffe.


Die Aufbewahrung im Kühlschrank empfiehlt sich nicht unbedingt in jedem Fall. Die Kälte macht beispielsweise einheimischem Obst und Gemüse nichts oder wenig aus, bei Südfrüchten oder südländischem Gemüse etwa ist Vorsicht geboten. Diese sind besser bei Zimmertemperatur aufzubewahren. Ausnahmen bestätigen die Regel: In manchen Fällen leidet die Optik, aber der Geschmack bleibt.


Tipp: Apfel und Tomaten sollten getrennt vom restlichen Obst gelagert werden, sonst verdirbt dieses aufgrund des Ausstoßes von Ethylen schneller. 



Unsere Top 10 der dankbarsten Obst- und Gemüsesorten:


Äpfel

An einem kühlen Ort bleiben Äpfel wochenlang frisch und knackig (perfekt für Kellerbesitzer). Es empfiehlt sich eine Lagerung fernab von anderem Obst und Gemüse. Werden Äpfel bewusst länger eingelagert, dann am besten mit Stiel nach unten.


Rote Rüben

Die sehr wandlungsfähig Knolle, für dessen Weiterverarbeitung Handschuhe sehr empfehlenswert sind, kann für etwa zwei bis drei Wochen im Kühlschrank gelagert werden. 


Knollensellerie, Topinambur und Pastinaken

Im Kühlschrank bis zu 14 Tage haltbar (teilweise auch länger).


Erdäpfel

Auch dieser all-time-favourite ist derzeit besonders heiß begehrt bei Einkäufen. Nicht ohne Grund, denn die Knollen sind über einen längeren Zeitraum lagerfähig. Ein dunkler, trockener und kühler Lagerort eignet sich hervorragend.


Karotten

Diese sind bei kühler und dunkler Aufbewahrung ebenfalls über längere Zeit eine zuverlässige Zutat für pikante, sowie süße Speisen. Am besten nicht zu kühl lagern, sonst verlieren sie die leicht süße Note.


Tomaten

Je nach Reifegrad der fleischigen Frucht, sind Tomaten von ein paar Tagen bis hin zu zwei Wochen genießbar. Dafür bei Zimmertemperatur und an einem trockenen Ort aufbewahren. Im Kühlschrank verlieren sie schnell ihr Aroma. Und wieder gilt: Anderes Obst und Gemüse sollten etwas Abstand haben.


Zucchini

Ebenso, wie Tomaten sollten Zucchini auch nicht in den Kühlschrank, aber an einen kühlen und dunklen Platz. Dann kann man sich bis zu über eine Woche daran erfreuen.


Bananen

Der Vorteil von Bananen ist, dass sie in jedem Reifestadium wunderbar in den Speiseplan integriert werden können. Bei trockener Aufbewahrung sind Bananen einige Tage haltbar, aber auch danach können sie „überreif“ zu Pancakes oder Kuchen verarbeitet werden.


Eissalat

Salat ist prinzipiell sehr empfindlich und sollte so schnell wie möglich verzehrt werden. Die Ausnahme: Eissalat. Dieser hält sich bei guter Lagerung bis zu zwei Wochen. Generell verlängert ein feuchtes Tuch um den Salat und eine kühle Lagerung bis zum Verzehr die Lebensdauer.


Zwiebeln

Wohl der Klassiker unter den Klassikern in der Lebensmittel-Bevorratung. Wenn sie trocken und dunkel gelagert werden, beginnen Zwiebeln später zu keimen und sind ziemlich lange zum Verarbeiten geeignet. Auch diese Knolle ist sehr vielseitig einsetzbar, etwa auch in einer Zwiebelsuppe.



Die Liste ist natürlich in jeder Hinsicht erweiterbar und erhebt keinen Vollständigkeitanspruch. Wenn vor allem Kohlehydrate auf dem Speiseplan stehen, ist etwas Abwechslung durch ein wenig Frische sehr willkommen.


Viel Freude beim Einlagern (aber bitte nicht zuviel).