Dieses Jahr nehmen wir für bare Münze








Mit Silber und Bronze ins neue Jahr


Das Ende des alten und der Beginn des neuen Jahres bringt nicht nur Feierstimmung, sondern auch eine ziemlich offenes Ohr für Mystik und Aberglaube mit sich. So wechselt man nicht gerne das Jahr ohne Schokolade-Kleeblatt und Marzipanschwein, in Spanien isst man zu jedem mitternächtlichen Glockenschlag eine Traube, in Griechenland gibt es Geschenke und einen Kuchen mit eingebackener Münze. 


Man muss nicht gleich so weit gehen und das neue Jahr möglicherweise mit einer Zahnlücke beginnen (nach ein paar Gläsern Sekt kann die riskante Kuchenkomponente durchaus in Vergessenheit geraten), aber die Idee mit der Münze hat etwas Solides, Bleibendes, Wertvolles. Und mittlerweile auch Traditionelles, sind doch die Silverstücke Jahr für Jahr bereits nach wenigen Tagen ausverkauft. 


Daher hat die Münze Österreich AG bereits zum sechsten Mal eine Neujahrsmünze entworfen, heuer mit dem Thema „Neujahrskonzert“. Da das Neujahrskonzert zum Jahreswechsel gehört, wie das Fondue zum Abend davor, wählte man ein Abbild der Wiener Philharmoniker bei der Arbeit, ein Münze mit höchst detailliertem Reliefbild.


50.000 Stück werden ab 2. Dezember aus Silber in einer hübschen Verpackung mit Neujahrsgruß ausgegeben. Weiters gibt es die Münze aus Kupfer zum Nennwert von 5 Euro. Ein Marzipanschwein, das etwas auf sich hält, kostet auch nicht viel weniger – und hat meist ein viel kürzeres Leben.


Wussten Sie dass...


...mancherorts die Meinung vorherrscht, dass man zwischen Weihnachten und Neujahr keine Wäsche waschen darf? Es soll Unglück bringen, in schlimmen Fällen sogar den Tod. Die Tage zwischen 25. Dezember und 6. Jänner galten als heilig oder – vor allem im alpenländischen Raum – aus Rauhnächte, in denen alltägliche Arbeiten verboten waren.


...das Feuerwerk seinen Ursprung im Glauben der Germanen findet, Geister durch Krach vertreiben zu können? Während wir teures Geld als schmucke Himmelsbilder in die Luft jagen, benutzte man damals Rasseln, Peitschen und Dreschschlägel, um die Geister in die Flucht zu schlagen.


...es in Berlin zu Silvester Senf-Pfannkuchen gibt? Ein Stück wird mit Senf gefüllt und unter viele andere mit Marmelade gemischt. Wer das Senf-Exemplar erwischt und es ohne mit der Wimper zu zucken isst, darf sich etwas wünschen, was angeblich garantiert in Erfüllung geht.


...dass man früher zu am Heiligen Abend, zu Silvester und am Neujahrstag je drei Hagebutten essen sollte? Der Aberglaube besagt, dass sie vor Verhexung und Krankheiten schützen sollen. In Wahrheit verbirgt sich hinter der kleinen, roten Strauchfrucht ein großer Immunbooster, der entzündungshemmend und vorbeugend gegen Schnupfen wirken soll.


...man in Italien zu Silvester gekochte Würste mit Linsen isst? Die Hülsenfrüchte symbolisieren dabei kleine Münzen, die im neuen Jahr Wohlstand bringen sollen. Je mehr Linsen, desto reicher im neuen Jahr.