Ein Menü als Salut für Frankreich


So feiert man im Pariser Fischrestaurant Rech den Geschmack Frankreichs ("Gôut de France")


Wer hat behauptet, die französische Küche bestehe nur aus kleinen Portionen?



Am 21. März in aller Munde: Französische Küche



Der Frühling beginnt, zumindest am Kalender. Was es außerdem noch am 21. März gibt, dürfte in punkto Vergnüglichkeit um einiges verlässlicher sein, als die Wetterprognosen. An diesem Tag, dem 21. März, feiern Küchenchefs und ihre Gäste die Küche der Franzosen. Weltweit. Mit einem Menü, welches es nur an diesem Tag geben wird.


Ausgedacht hat sich die Aktion mit dem Namen „Gôut de France“ vor einigen Jahren Alain Ducasse, Kämpfer für die Anerkennung der französischen Küche. Wer auch sonst hätte die Möglichkeit, so viele Küchenchefs zum Mitmachen zu animieren, wie der Chef der Chefs?


Natürlich gibt es in allen Alain-Ducasse-Restaurants in Paris, vom "Benoit" bis zum "Rech", ein großes Menü zu Ehren Frankreichs. Und nicht nur dort.


Eine gute Gelegenheit ist es allemal, an diesem Tag, beziehungsweise an dessen Abend, ein bisschen von der Küche der Franzosen kennen zu lernen, von der man in Frankreich sagt, sie hätte ohnehin fast alles erfunden, was schmeckt, während die Jüngeren lieber italienisch oder nordisch essen.


In Österreich hat sich wieder ein gutes Dutzend an Lokalen gefunden, die am 21. März alles auf die französische Karte setzen. Vom Meinl am Graben in Wien bis zum Pfefferschiff in Salzburg oder dem Schlossstern in Velden sind einige der Stars dabei, sowie die komplette Liste der Casino-Restaurants "Cuisino". Auch die französischen Botschaften aller fünf Kontinente bitten an diesem Tag geladene Gäste zum Menü.


Die Liste der teilnehmenden Lokale in Österreich gibt es unter www.ambafrance-at.org/Weltweiter-Gastronomie-Abend-Good-France-2016-21-03-16 








Text: Alexander Rabl