Ein Sommerfest in der Südsteiermark



Die Sechs vom 47. Breitengrad.

28. Juni 2017


Es begann nicht eben erfolgsversprechend. Ein Stromausfall legte den Köchen des südsteirischen 47°-Rare Styrian Cuisine Vereines ein ordentliches Hindernis in den Weg, als sie sich an die Vorbereitungen des Sommerfestes auf Schloss Ottersbach in Mantrach machen. Das Fest, mit dem das einjährige Bestehen der Vereinigung gefeiert wurde. Mit Grill, batteriebetriebenen Garhilfen und einem Mini-Holzofen improvisierend, gelang den Köchen des Vereins dann doch eine kulinarisch aufregende Aufführung.

 

16 Hauben sind es, die „Rare Styrian Cuisine“ ausmachen, Spitzenköche wie Gerhard Fuchs, Harald Irka und Tom Riederer gehören dazu, außerdem Manuel Liepert, Luis Thaller und Norbert Thaller. Der Verein hat sich den gegenseitigen Austausch von Lieferantenadressen, gemeinsame Aktivitäten zur Vermarktung und einen steirisch-kraftvollen Auftritt außerhalb der Landesgrenzen zum Ziel gesetzt.

 

Erdig dunkles Steinschafbeuscherl, zarter Karpfen mit Kren und Wurzelgemüse, Mangalitza-Grillwürste mit Paradeisern und Fenchel, Crêpes mit Erdbeeren machten den Gästen Spaß und schufen eine feine Unterlage für einige Weine der besten Winzer der Südsteiermark. Ewald Tscheppe, Günter Schönberger, Armin Tement und Karl Schnabel brachten eien Vielzahl ihrer prestigereichsten Weißen in schöne Gläser.

 

Das Projekt 47° ist eine schöne Idee, die in Österreich durchaus Nachahmung verdient. Wie es Vereinspräsident Gerhard Fuchs sagt: „Wenn jeder gegen jeden ist, hat keiner etwas. Gemeinsam erreicht man mehr.“

 

www.rarestyriancuisine.at


Text: Alexander Rabl