Fisch mal anders: Exoten statt Forelle




(c) Brian Gratwicke: Drachenkopf




(c) Alexander Mayrhofer: Seeteufel





Nach der Faschingszeit sehnt sich der Körper oft nach einer Auszeit. Zu viele Krapfen wurden verspeist, zu wenig Zurückhaltung geübt. Für viele kommt daher die Fastenzeit nicht ungelegen. Neben dem Verzicht auf Alkohol oder Süßes ist auch der Verzicht auf Fleisch in der Fastenzeit weit verbreitet. Sie beginnt mit dem Aschermittwoch, an dem traditionell Fisch, genauer: Heringsschmaus auf den Tisch kommt. 


Zum Glück muss man sich nicht 40 Tage lang nur von Hering ernähren. Die Seen und das Meer geben viele verschiedene Arten von Fischen her, dass man auch gut und gerne jeden Tag einen anderen verzehren könnte. Wer genug von Klassikern wie Forelle, Saibling und Lachs hat, der kann bei METRO auch auf eine breite Palette von exotischen Fischen, die mindestens genauso gut schmecken und Abwechslung in den Speiseplan bringen, zurückgreifen. Insgesamt umfasst das METRO Fisch-Sortiment 30 verschiedene Süßwasserfisch- und 70 Salzwasserfischarten, sowie 50 verschiedene Sorten von Schalen- und Krustentieren.

 

So zum Beispiel den großen Barracuda, der mit seinem relativ festen Fleisch ein beliebter Speisefisch ist. Die Zubereitung bedeutet zwar etwas mehr Arbeit, da seine Haut vor dem Kochen sorgfältig geschuppt werden muss, doch im Ofen gegart oder gegrillt kommt das kräftige Aroma des Fleisches vor allem mit etwas Würze besonders gut zur Geltung.

 

Eine richtige Delikatesse ist der Drachenkopf, auch wenn sein Erscheinungsbild etwas furchteinflößend wirkt. Das mittelfeste, weiße Fleisch eignet sich hervorragend für fast jede Zubereitungsart. Vorsicht ist allerdings bei seinen Stacheln geboten.

 

Der Seeteufel ist ebenfalls kein Meeresbewohner, den man auf den ersten Blick gerne auf seinem Teller sehen würde, unterschätzen sollte man ihn aber gerade deshalb keinesfalls. Da sein festes Fleisch kaum Gräten aufweist und pro 100 Gramm nur 0,7 Gramm Fett enthält, erfreut sich der Seeteufel großer Beliebtheit.

 

Oft beim Schnorcheln, aber seltener auf der Speisekarte haben wahrscheinlich einige Leute den Papageienfisch gesehen, dessen Fleisch jedoch äußerst saftig und wohlschmeckend ist. Alle, die einmal von Erdäpfeln als Beilage zu Fisch Abstand nehmen wollen, sind mit dem Papageienfisch gut beraten, den zum Geschmack seines Fleisches passen auch exotische Früchte sehr gut.


Weiterführende Links:

https://www.metro.at/produktwelten/frischer-fisch-meeresfruechte