EssenGetränkZum selber kochen

Genusstipps für die Heimquarantäne

Tag Drei der häuslichen Quarantäne ist eingetroffen. Die Sonne lacht, die Vögeln zwitschern und man spürt, der Frühling lässt nicht mehr auf sich warten. Auch wenn das normalerweise jene Tage sind, an welchen es uns nach draußen drückt, möchten wir Sie nochmals dazu animieren und bestärken, das Haus oder Ihre Wohnung wirklich nur im Notfall zu verlassen. 

Genießen Sie die Sonnenstrahlen zu Hause vor Ihrem Fenster, auf Ihrem Balkon oder der Terrasse. Wenn es Sie doch hinaus treibt, halten Sie genug Abstand zu Ihren Mitmenschen, begeben Sie sich auf einen Solospaziergang und genießen die freie Natur. Damit aber auch der Genuss die kommenden Tage nicht zu kurz kommt, haben wir Ihnen eine Liste zusammengestellt, die Ihnen unsere Top 15 an Lieblings-Kulinarik-Beschäftigungen präsentieren. Darin enthalten sind Dinge, für die im ursprünglichen vollen Alltag keine Zeit sind, Beschäftigungen, die etwas Zeit in Anspruch nehmen, oder aber auch To-Do’s, welche, so wie Sie, etwas Ruhe und Stillstand für den vollen Genuss benötigen. In diesem Sinne: in die Küche, fertig, los!

 

1.       Brot backen



Es gibt doch nichts über ein ofenfrisches hausgemachtes Brot. Mit etwas aufgeschlagener Butter oder Margarine und frischen Kräuter ist und bleibt es eine einfache, aber einfach köstliche Mahlzeit. Den Möglichkeiten sind hier keine Grenzen gesetzt: Ob ein schnelles und krosses selbstgemachtes Knäckebrot, ein frisches Focaccia mit Bärlauch oder einem vollwertigem Körndlbrot. Lassen Sie sich inspirieren und widmen Sie sich Ihrem Lieblingsbrot. Sie werden sehen: es geht schneller als man denkt. Sollte der Teig nicht beim ersten Mal gelingen, haben Sie noch einige Tage vor sich, Ihr Lieblingsbrot zu perfektionieren. Also, keine Ausreden.


2.      Gewürzmischungen

Harissa, Garam Massala oder doch lieber frankophil mit der Café-de-Paris-Gewürzmischung? Was auch immer zu Ihrem Gewürzrepertoire gehört oder schon lange gehören sollte. Derartige Gewürzmischungen sind schnell zu Hause zubereitet und sorgen für den richtigen Kick im nächsten Eintopf, Curry oder bei der selfmade Kräuterbutter.


3.      Kresse anbauen, Kräuter aussäen

Frühlingszeit ist Kräuterzeit und gerade vor Ostern erlebt die Gartenkresse ihr großes Comeback in vielen Küchen. In nur wenigen Handgriffen ist sie ausgesät und sprießt bereits (bei grünem Daumen) innerhalb von 3 Tagen. Was Sie dazu brauchen? Sonnenlicht, Küchenrolle oder Kaffeefilter, Kressesamen und ein leicht tiefes Gefäß.


4.       Mandelmilch

Ihnen geht die Milch aus oder Sie haben sich immer schon mal gefragt, ob es nicht doch eine pflanzliche Alternative zu Milch gibt, die auch Ihnen schmeckt? Dann nutzen Sie die Zeit und probieren Sie sich in selbstgemachter Mandel- oder Haselnussmilch. Das Prozedere ist ganz einfach. 250 g Nüsse über Nacht einweichen, am nächsten Tag gemeinsam mit 1 l Wasser mixen. Wer es lieber etwas süßer hat, gibt noch Datteln, Agavensirup o. A. hinzu.


5.    Aufstriche selber machen

Der Frischkäse ist leer und Sie möchten ihr Brot nicht trocken verzehren? Kein Problem. Probieren Sie es doch mal mit einem hausgemachten Hummus, steirischen Käferbohnenaufstrich oder einem herzhaften Thunfischaufstrich. Sie werden sehen, auch hier bestätigt sich das Credo: selbstgemacht schmeckt am besten.




6.      Einlegen/Fermentieren

Egal ob Mixed Pickles, Rote Rüben Salat, selbstgemachtes Kimchi oder in Öl eingelegtes Gemüse, ­dem Einlegen und Fermentieren sind keine Grenzen gesetzt. Gleichzeitig füllt man seine Vorratskammer Schritt für Schritt auf und sichert sich die bunte Frühlingsvielfalt im Glas.

 

7.      Apfelchips

Gesund und ideal als Snack zwischendurch, als Topping im morgendlichen Porridge oder als köstlicher Crumble. Äpfel entkernen, in feine Ringe hobeln oder schneiden und auf den Rost des vorgeheizten Backofens geben. Gut Ding braucht Weile, daher sollten für den Trockenprozess circa. 3-4 Stunden eingerechnet werden. Damit die Feuchtigkeit entweichen kann, empfiehlt es sich, einen Holzkochlöffel o. A. in der Ofentür einzuklemmen.

 

8.      Overnight Oats

Overnight Oats sorgen für einen entspannten und nährhaften Start in den Tag. Dafür ganz einfach Haferflocken mit bevorzugter Flüssigkeit (Wasser, Pflanzendrink oder Milch) im Verhältnis 1: 3 vermischen. Mit Gewürzen wie Zimt, Vanille oder Kakao abschmecken und nach Belieben mit Leinsamen, Trockenfrüchten usw. vermengen. Danach in ein Glas geben, abdecken und in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Morgen mit frischen Früchten oder direkt verzehren.

 

9.      Kuchen backen



Süßes sorgt für Glücksgefühle und davon können wir in schwierigen Zeiten wie momentan einige gebrauchen. Schnelle Rührküchen-Klassiker, cremige Topfenkuchen oder doch lieber eine mürbe Tarte Tatin? Jeder hat hier seinen persönlichen Favoriten. Gleichzeitig sind wir uns sicher, dass jeder unter Ihnen seit Jahren das eine oder andere Rezept hortet, das er schon lange ausprobieren wollte.

Wenn Sie zu denjenigen gehören, die vom Ausprobieren nicht genug bekommen, aber mit dem Essen nicht hinterherkommen: Ein Glück, dass man viele Kuchen auch im Glas haltbar machen oder durch eine Muffin-Abwandlung klein portionieren kann.


10.   Energy Balls

Schluss mit ungesunden Snacks und den bekannten Zucker-Sünden. Hausgemachte Energy-Balls sind nicht nur frei von raffiniertem Zucker, sondern sorgen gleichzeitig für den optimalen Energieschub zwischen Home-Office und Home-Workout. Mittlerweile kursieren bereits unterschiedlichste Rezepte der kleinen Energiewunder im Web. Unser Favorit ist und bleibt die Schokoladen-Bananen-Variation mit Kakao, Datteln und fein gemahlenen Mandeln.


11.   Germteig

Ein guter Germteig braucht Zeit und Geduld. Zwei Eigenschaften, von welchen nicht alle übersät sind, unsere Chefredakteurin Martina Hohenlohe und mich eingeschlossen. Von daher, widmen Sie sich diese Tage dem Germteig-Projekt und lassen Sie Dampfl oder Vorteig einfach mal Dampfl sein. Und Sie werden sehen, Sie erhalten beim hausgemachten Brioche, Fladenbrot oder Pizzateig ein flaumig ausbalanciertes Ergebnis.

 

12.   Pesto

Ein Pesto ist schnell gemacht und dient manchmal als Lebensretter, wenn man hungrig ist, sich aber nicht lange am Herd aufhalten möchte. Mit getrockneten Tomaten, frischen Kräutern oder saisonal herrlich duftendem Bärlauch und den Grundzutaten Olivenöl, Parmesan und gerösteten Kernen werden weder viele Zutaten benötigt, noch große Kochkünste. Noch dazu zählt Pesto als Multitalent und kann sowohl pikant (Pasta, Gnocchi, Marinade zu Fisch und Fleisch, …), als auch süß-erfrischend (Minze, Zitronenmelisse, …) eingesetzt werden.

 

13.   Getrocknete Hülsenfrüchte



Sie haben sich schon immer gefragt, was Sie eigentlich mit dieser Packung getrockneten Kichererbsen, Bohnen oder Linsen in Ihrer Vorratskammer anstellen? Jetzt ist der ideale Zeitraum sich endlich diesen Kostbarkeiten und Allroundtalenten zu widmen. Hülsenfrüchte in einem Topf mit kaltem Wasser über Nacht einweichen und am nächsten Tag langsam zum Kochen bringen. C’est ça. Schon stehen Ihnen endlos viele Möglichkeiten für die Verarbeitung bereit, wie zum Beispiel selbstgemachter Hummus, köstliches Linsen-Dal, knackiger Beluga-Linsen-Salat oder eine frühlingshafte Minestrone mit weißen Bohnen.

Tipp: Geben Sie eine Prise Natron in das Kochwasser, das beschleunigt den Prozess. Die Prise Salz heben Sie sich auf, bis Linsen und Co. fertig weich gekocht sind.

 

14.   Cracker

Gerne knabbern wir zu Wein oder Bier auch etwas und greifen dazu oft zu gekauften salzigen Crackern, Chips und Co. Doch eigentlich sind diese Knabbereien auch schnell und einfach zu Hause zubereitet. Salziges Popcorn, Rosmarin-Cracker oder doch lieber die gesunde Variante wie Süßkartoffelchips oder geröstete Kichererbsen? Probieren Sie sich durch.

 

15.   Eierlikör

Ostern steht so gut wie vor der Tür und mit einem Gläschen Eierlikör schmeckt das Vanilleeis, der Apfelstrudel oder die Heimquarantäne an sich doch gleich viel besser, oder nicht? Mit frischen Eiern, etwas Obers und Rum ist auch er im Handumdrehen selbst hergestellt. 


Text: Franziska Ettmeier