Glücklicher Traunsee, iss!


Knödelküche, Spitzenküche, alles, was das Thema Wirtshaus auf der Pfanne und auf dem Teller hat, gibt es beim Wirtshausfestival am Traunsee. Zehn Tage ab Mitte April. (c) www.traunseehotels.at


Seehotel Das Traunsee. (c) www.traunseehotels.at


(c) www.traunseehotels.at


Ana Roš. (c) Hisa Franko


Wolfgang Gröller, gemeinsam mit seiner Frau Monika innovativer Hotelier und Gastgeber in Traunkirchen, hat den einst verschlafenen (und vor dem Tunnelbau vom Lastwagenverkehr heimgesuchten) Ort zu einer kleinen Pilgerstätte für Gourmets gemacht. Doch neben der Liebe zur exzellenten Gastronomie – wir sagen nur Bootshaus mit seinem phantastischen Küchenchef Lukas Nagl – treibt  ihn auch die Sehnsucht nach der Wiederbelebung der Wirtshaustradition im Salzkammergut um.

 

Mit dem im April stattfindenden Wirtshausfestival erfüllt er sich einen lang gehegten Wunsch. Es trägt den Namen „Felix“ und spielt alle Stücke, vom Knödelteller bis zum Gastspiel namhafter Topköche.

 

Felix lacus, so nannten die Römer den Traunsee einst. Der darf sich zehn Tage lang als Bühne des Festivals zu Ehren der heimischen Wirtshaustradition hübsch machen. Dabei kommen das zur Gröller-Traunkirchen-Familie gehörende Paradewirtshaus Poststube 1327 ebenso zu Ehren wie der extra für den Anlass zum Pop-Up-Wirtshaus erklärte Bäckerwirt in Ebensee.

 

Das Line-Up der dort auftretenden Gastköche ist beeindruckend. Von Probost bis Steffner kommen sie, um dem Wirtshaus Leben einzuhauchen. Gekocht wird eine Spezialität aus der Heimat des jeweils auftretenden Spitzenkochs.

 

Außerdem haben sich angesagt: Die Mochi-Leute aus Wien werden gemeinsam mit Poststube-Küchenchef Lukas Lepsic ein japanisch-österreichisches Wirtshausmenü zelebrieren, das unter dem Motto „Sharing is caring“ steht. Gault-Millau-Feinschmecker-des-Jahres Willi Klinger moderiert einen Weinabend im Gasthof Grünberg.

 

Bodenständig und traditionell geht es zu auf einer „Knödel-Roaß“ mit Oldtimer, Schiff und per pedes, einer Reise, auf der sicher niemand von leerem Magen geplagt werden dürfte. Überhaupt wird in einigen Häusern der Gegend während der Zeit des Festivals längst aus der Mode gekommenen Knödelrezepten gehuldigt. Spannend und vielleicht noch nie erlebt, was da auf die Teller kommt.

 

Einer der Höhepunkte gleich zu Beginn des Festivals: Am 15. April verwöhnen Ana Roš, Andreas Döllerer und Lukas Nagl die Gäste des Bootshauses mit einem grenzüberschreitenden Alpe-Adria-Menü.

 

Vom gemeinsamen Kochen von Töchtern und Müttern bis zu einer Veranstaltung des Koch.Campus – das Programm dieses Festivals hat für jeden Geschmack etwas zu bieten und ist tatsächlich äußerst vielfältig.

 

Hier kommen Sie zu den Karten und finden die Details des Programms:

 

www.wirtshausfestival.at


Text: Alexander Rabl