Günstig essen in Wien

Konstantin Filippous O Boufés bietet gutes Essen zu einem guten Preis.






Im Coté Sud wird mit guten Produkten gearbeitet.

Nach den Feiertagen, den diversen großen Festessen und den Ferien am Arlberg oder auf den Malediven, kommt es uns gelegen, wenn das nächste Essen nicht gleich den Bausparer kostet. Dabei kommt man in Wien besonders günstig weg, wo es nicht wenige Lokale gibt, die ein ausgezeichnetes Preis/Leistungsverhältnis bieten, auch wenn das Wort mehr dem Buchhalter besser schmeckt als dem Feinschmecker.

 

Wie auch immer: Hier bekommen Sie für Ihr Geld besonders viel. Viel Gutes.

 

Bacco, 14 von 20 Punkten

Margaretenstraße 25, 1040 Wien

Tel.: 01 5856692

 

Das kleine, sehr geschmackvoll eingerichtete Lokal ist ständig ausgebucht und es ist ja auch kein Wunder. Man bekommt hier eine von aller „Kreativität“ entschlackte toskanische Küche, für viele die beste italienische Küche der Stadt und dies zu einem Preis für eine ganze Mahlzeit, für den man in den Innenstadt gerade einen Hauptgang bekommt. Patron Alberto Stefanelli muss man einfach gern haben.

 

Léontine, 15 von 20 Punkten

Reisnerstraße 39, 1030 Wien

 

Viel Französisch auf dem Teller, dabei durchaus nicht einfallslos. Froschschenkel hier, Entenstopfleber da, alles gekonnt zubereitet. Die Preise sind vor allem um die Mittagszeit geradezu rührend niedrig. Und vor allem: Hat man in Österreich schon einmal französische Weine (Südfrankreich, Macon ...) um so wenige Euros angeboten bekommen? Hat man eher nicht.

 

www.leontine.at

 

Coté Sud, 13 von 20 Punkten

Schleifmühlgasse 8, 1040 Wien

 

Noch einmal das Vorurteil entkräftet, französische Küche sei besonders kostspielig. Im Gegenteil. In diesem Neighbourhood-Bistro isst man ganz entspannt gut und ganz entspannt günstig. Mit Blick in die Küche, aus der beispielsweise ein herrliches Stubenküken mit Senfsauce oder Entrecote mit Gemüse und herrlichem Jus kommt.

 

www.cotesud.at

 

Duspara, 13 von 20 Punkten

Wiedner Hauptstraße 115, 1050 Wien

 

In einer Umgebung, der es ziemlich an Glamour mangelt, hat sich Danijel Duspara selbständig gemacht. Das ist schon eine Zeit her und der Erfolg gab ihm recht. Duspara hat ein Herz für die Bedürfnisse des Carnivoren, weshalb man hier, so das Urteil unserer Tester, Rehbutterschnitzel und Kalbstafelspitz bestellen sollte.

 

www.duspara.at

 

Grünauer, 14 von 20 Punkten

Hermanngasse 32, 1070 Wien

 

Immer noch die beste Wiener Adresse für autochthone Küche. Was die Familie Grünauer herauskocht, ist perfekt abgeschmeckt, niemals banal und eine Freude für Fans von Gebackenem und Innereien. Ob Erdäpfelgulasch oder Kalbshirn geröstet – hier bekommt man das in Bestform. Und dazu Weine von Winzergeheimtipps.

 

www.gasthaus-gruenauer.com

 

O Boufés, 15 von 20 Punkten

Dominikanerbastei 17, 1010 Wien

 

Der beste Grieche der Stadt aka Konstantin Filippou lässt in dieser Mischung aus Weinbar und legerem Esslokal zwischendurch auch seine griechische Heimat gelten. Unfassbar guter Rinderschinken aus dem Baskenland, Goldbrasse mit Zitrone und Kalamata-Oliven, herrliche Keftedes und wunderbare Desserts. Wenn man hier etwas mehr Geld ausgibt, dann für die Weine, Naturereignisse aus aller Welt, von Seewinkel bis Jura.

 

www.konstantinfilippou.com

 

St. Ellas, 14 von 20 Punkten

Zieglergasse 52-54, 1070 Wien

 

Thunfisch-Sashimi-Pizza, Steaks vom Stein, Fritten - moderne und international orientierte Bistro-Küche für jeden, oder wenigstens für jeden zweiten Tag. Kein Wunder, dass auch das St. Ellas, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Gaumenspiel, vor allem am Abend sehr gut besucht ist.

 

www.stellas.at


Text: Alexander Rabl