Gut Purbach feiert zehnjähriges Jubiläum


26. Juni 2017


Das Gut Purbach feiert dieser Tage das zehnjährige Jubiläum. Erst zehn Jahre? Man möchte meinen, dieses Lokal gäbe es schon viel länger, so sehr hat die Küche Max Stiegls im Burgenland die kulinarische Szene belebt und geprägt.

 

Es ist vor allem die Liebe des Küchenchefs zu exquisiten und seltenen Innereien, die den Ruf des Restaurants bis nach Norddeutschland getragen haben. Max Stiegl serviert nicht nur die üblichen „Inneren Werte“ von Bries bis Beuschel, sondern auch mal Terrine vom Lammhirn, eine Zutat, die er nur dank ausgezeichneter Kontakte zu Züchtern und Bauern auf die Karte setzen kann. Es gibt kein inneres Organ, keine Öhrchen, keine Schnäuzchen oder Schwänzchen eines in unseren Breiten gängigen Tieres, das vor den Kochkünsten Stiegls sicher ist. Lämmer, Ziegen, Wild gehören dabei zu den bevorzugten Opfertieren. Und dem Schwein ist eine eigene Event-Serie gewidmet, die einmal im Jahr für Hochbetrieb und Festtagsstimmung in Purbach sorgt.

 

Gut Purbach steht für eine hochkarätige Eventserie namens „Sautanz“, die Max Stiegl ins Leben rief, bevor dergleichen in ganz Ostösterreich zu boomen begann. Dem Live-Erlebnis der Komplettverwertung einer frisch geschlachteten Sau beizuwohnen, hat in unserer Wegwerf- und Supermarktgesellschaft fast schon pädagogischen Wert, ist jedenfalls ein gesellschaftlich kulinarisches Ereignis ersten Ranges. Doch bis zum nächsten Sautanz am Winterbeginn ist noch Zeit.

 

Zeit, um auch die Weine des Gutes zu genießen, die mehr sind als bloße „Hausweine“, nämlich Chardonnays, Cuvees und anderes vom nahe gelegenen Leithaberg, mit denen Gut Purbach-Besitzer und Winzer Hans Bichler schon einige Preise eingefahren hat.  


www.gutpurbach.at


Text: Alexander Rabl