Essen

Habibi & Hawara: Dritter Standort im Nordbahnviertel


Das „Habibi & Hawara“ im aufstrebenden Nordbahnviertel eröffnete dieser Tage seinen mittlerweile dritten Standort im Rahmen einer fulminanten Feier. Dabei freuen sich elf MitarbeiterInnen aus neun Nationen, ihre Gäste mittags und abends mit Gerichten aus ihrer Heimat zu verwöhnen. Mit einer offenen Küche, 70 Sitzplätzen im Innenbereich und mindestens ebenso vielen Plätzen auf der beheizbaren Terrasse verspricht das Lokal unterschiedliches Ambiente zu jedem Anlass. Unverputzte Backsteinwände, elegantes Interieur und traditionelle Orientteppiche schaffen eine gelungene Mixtur aus Nah und Fern.


An den Wänden befinden sich Portraits der MitarbeiterInnen, die diese mit Einblicken in deren Herkunft und Geschichte vorstellen. 


 „Wir erkennen im Habibi & Hawara, wie sehr das Zusammenbringen von Menschen – trotz unterschiedlicher Herkunft, Kultur, Weltbild oder Religion – funktioniert. Wenn man ein gemeinsames Ziel definiert, ist diese Vielfalt in Wirklichkeit ein riesiger Vorteil. Man muss nur die richtigen Werkzeuge finden, um aus dieser Vielfalt einen Vorteil zu schaffen.“, so Initiator Martin Rohla.

 

In der Küche hantiert allen voran Hammoudi Alijassem, der wahrhaftig von einer Karriere vom Tellerwäscher bis hin zum Chefkoch sprechen kann. Nach dem Motto „Speisen sind wie eine Sprache, sie verbinden“, fusioniert der Küchenchef die Gerichte seiner Heimat mit österreichischen Speisen und erzählt damit seine erlebte Geschichte. 


v. l. n. r. Ulrike Plichta (HH Nordbahn-GF), Hammoudi Alijassem (Küchenchef), Katharina Schinkinger (Gastronomin) und Josef Pieringer (GF und Küchenchef)


Wir waren vor Ort

Auch wir wollten es uns nicht entgehen lassen, der neuen Location einen Besuch abzustatten. In Vorfreude auf orientalische Spezialitäten und Küchenklassiker spazierten wir also an einem Samstagabend kurz nach 18 Uhr in das Restaurant, das sich binnen einer halben Stunde bis auf ein paar wenige Plätzen mit Gästen aus Jung und Alt füllte. Glück für uns, dass wir spontan, auch ohne Reservierung, gerade noch einen der begehrten Plätze ergattert haben. Der Hunger war groß, die Neugier noch größer, weshalb wir uns für das Family-Dinner-Set-Menü entschieden. Neben einer Vorspeisenplatte, die unter anderem mit frisch gebackenen Falafeln, Tabouleh, Humusvariationen und lauwarmem Pitabrot bestückt war, durften zwei Etagere erwartet werden, die warme Hauptspeisen versprachen. Mit Lammfleisch und Huhn, Vegetarisch und Vegan erlangt man einen guten Eindruck in das Potpourri der orientalischen Küche und hat außerdem die Möglichkeit, sich durch die Küchenvielfalt zu probieren. Köstlichkeiten wie ein Lamm Fasolia, der Klassiker Gegrillter Karfiol und ein würziger Eintopf aus Okraschoten sorgen für geschmackliche Höhepunkte. Am Ende des Familien-Dinners waren wir also nicht nur satt, sondern glückliche und zufriedene Gäste. Ein Vorbeikommen in dieser lässigen und dennoch gepflegten Atmosphäre daher sehr empfehlenswert. Übrigens: auch die Weinkarte bietet eine gute selektive Auswahl.

 

 

Über Habibi & Hawara

Die Habibi & Hawara Gastronomiebetriebe GmbH ist ein privater und unabhängiger UnternehmerInnen-Inkubator sowie ein Ausbildungs- und Integrationsprogramm für Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund, welches diese mit dem nötigen Rüstzeug versieht, eigene Unternehmen gründen zu können. Habibi & Hawara ist aber vor allem ein österreichisch-orientalischer Restaurant- und Cateringbetrieb mit Hauptstandort in der Wipplingerstraße 29 im ersten Wiener Gemeindebezirk in welchem Personen Flucht-oder Migrationshintergrund tätig sind. Faire Bezahlung, ein hochwertiges Ausbildungsprogramm und ein wertschätzendes Arbeitsumfeld sind dabei garantiert.

 

 

Habibi & Hawara Nordbahn

Bruno-Marek-Allee 23

1020 Wien

www.habibi.at/nordbahn/

 

Küche: Mo–Fr 11–22, Sa 18–22 Uhr

 

Text: Franziska Ettmeier