EssenGetränkZum selber kochen

Halloween – Hallo Wein


Sobald die heutige Abenddämmerung einkehrt, ist es wieder soweit: Die Gruselmasken werden ausgepackt, verkleidete Kinder ziehen durch die Straßen, es klopft an den Haustüren und Süßigkeiten werden gesammelt.

 

Ich bin ein kleines Kürbis-Kind
und möchte Süßes – los, geschwind!


Doch nicht nur bei Kindern ist Halloween mittlerweile zu einem beliebten Festakt im Jahr mutiert, auch bei vielen Erwachsenen steht an diesem Abend der Kürbis im Mittelpunkt. Wie sich Halloween, Kürbis und Wein auch im fortgeschrittenen Alter adäquat feiern und zu einem feudalen Abendmenü zusammenstellen lassen, erfahren Sie hier.

Ob „Halloween“, oder „Hallo Wein“ – alles eine Frage der Auffassung.

 

Mit diesen drei Rezepten rund um den Kürbis und der dazu passenden Weinbegleitung, empfohlen von unserer Gault&Millau Weinguide Patronin Petra Bader, ermöglichen wir hoffentlich auch den Halloween-Muffeln unter uns gute Laune und einen süß-sauren, dennoch entspannten Abend. 




Steirische Kürbiscremesuppe

 

Zutaten:

                 500 g Muskatkürbis

                 1 weiße Zwiebel

                 1 EL Butter

                 ca. 400 ml Gemüsefond

                 1 Prise Muskatnuss

                 Salz, Pfeffer, Chili

 

                 5 EL Kürbiskerne

                 Kernöl


 

Dazu empfiehlt Petra Bader:

2017 Cuvée Gustav, Weingut Feiler-Artinger, Rust, Burgenland


 

Zubereitung:

Den Kürbis schälen, entkernen und klein würfeln, ebenso die Zwiebel. In einem Topf die Butter erhitzen, die Zwiebelwürfel darin glasig anschwitzen, anschließend den Muskatkürbis mit etwas Salz hinzugeben. Nochmals kurz anrösten, mit dem Gemüsefond aufgießen, würzen und bei schwacher Hitze ca. 20 Minuten köcheln lassen.

 

Währenddessen die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, zur Seite geben und sobald die Kerne abgekühlt sind, mit einer Prise Salz und etwas Kernöl vermengen.

 

Die Suppe fein pürieren, nochmals abschmecken und mit dem Kürbiskern-Kernöl Topping servieren.



Vegetarisches Kürbiscurry

 

Zutaten:

                1, 25 g Hokkaido-Kürbis

                2 weiße Zwiebeln

                10 g Ingwer

                2 EL Rapsöl

                1 TL Chiliflocken

                1 EL rote Currypaste

                1 EL Kurkuma

                1 Limettenblatt

                400 ml Kokosmilch

                 etwas Gemüsefond

                 Salz, Pfeffer

                 je 1 Bund Koriander und Minze









Dazu empfiehlt Petra Bader:

2016 Grauburgunder Saziani, Weingut Neumeister, Straden, Vulkanland Steiermark







(c) Neumeister


 

Zubereitung:

Den Hokkaido-Kürbis bei Bedarf (jedoch nicht nötig) schälen, entkernen und würfeln. Die Zwiebeln, den Knoblauch sowie Ingwer ebenso schälen und in Würfel schneiden.

 

Den Topf vorerst ohne Fett erhitzen, Chiliflocken, Kurkuma und die Currypaste kurz anrösten. Danach das Öl hinzugeben und sowohl die Zwiebel als auch den Ingwer darin glasig anschwitzen. Die Kürbiswürfel und den Knoblauch hinzugeben, ebenso mitdünsten. Anschließend mit etwas Gemüsefond aufgießen, die restlichen Trockengewürze hinzugeben und bei geringer Hitze ca. 15 Minuten köcheln lassen. Die Kokosmilch hinzufügen und weitere 5–10 Minuten bei geringer Hitze ziehen lassen.

 

Abschmecken und mit den frischen, gehackten Kräutern und Basmatireis servieren.



Pumpkin Pie           

                                                                                            

Für den Mürbteig:

                300 g Weizenmehl

                200 g kalte Butter

                100 g Rohrzucker

                1 Eigelb

                2 EL Zitronensaft

                1 TL Backpulver

                1 Prise Salz

 

Für die Kürbisfüllung:

                700 g Kürbisfleisch (z. B. Butternut)

                180 g Rohrzucker

                 3 Eier

                 200 g Frischkäse

                 1 TL gemahlener Zimt

                 1 TL gemahlener Ingwer

                 1 Prise Nelkenpulver

                 1 Prise Salz

 







Dazu empfiehlt Petra Bader:

2018 Rotgipfler Auslese, Weingut Johanneshof-Reinisch, Tattendorf, Thermenregion







(c) Johanneshof Reinisch


 

Zubereitung:

Für den Teig Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer Rührschüssel vermengen und nach und nach die kalte Butter in kleinen Flöckchen zur Masse hinzugeben. Nachdem das Eigelb und der Zitronensaft hinzugegeben wurden, alles gründlich zu einem glatten Teig händisch oder mit den Knethaken eines Handrührgeräts verkneten. Ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

 

Für die Füllung das Kürbisfleisch mit den Gewürzen, Zucker, Eiern sowie dem Frischkäse vermengen.

 

Den Backofen bei Ober-und Unterhitze auf 175 Grad vorheizen. Nach der verstrichenen Ruhezeit den Teig nochmals gründlich durchkneten und eine eingefettete, bemehlte Springform (Ø 26 cm) mit dem ausgerollten Teig sowohl am Boden als auch am Rand auslegen. Um ein Aufquellen des Teiges zu verhindern, mit einer Gabel mehrmals den Boden einstechen.

 

Die abgeschmeckte Kürbismasse auf den Teig geben und gleichmäßig verstreichen. Anschließend den Teigrand leicht umklappen, sodass ein etwas breiterer Rand entsteht.

 

Circa 60–70 Minuten backen und nach dem Abkühlen je nach Vorliebe mit Staubzucker oder einer Zimt-Kakao-Mischung bestäuben.

 

 

 

Petra Bader:

Die Liebe zum Wein wurde der deutschen Winzertochter sozusagen in die Wiege gelegt. Als Sommèliere arbeitete sie unter anderem im Restaurant „Imperial“ des Schloss Bühlerhöhe bei Baden-Baden und bei Dieter Müller im „Schlosshotel Lerbach“. In Salzburg führte sie mit dem „Perkeo“ ihr eigenes, sehr spezielles Restaurant. Heute ist sie als Autorin für Wein-und Kulinarikthemen tätig und seit gut 15 Jahren die Leitende Redakteurin des Gault&Millau Weinguides.