Herbstzeit ist Pilz-Zeit











Herbstzeit ist vor allem eines: Schwammerlzeit. Die Österreicher sind besonders begeisterte Jäger nach den frischesten und schönsten Pilzen, die die heimischen Wälder hergeben. 46,2 Prozent der Bevölkerung suchen und finden gerne selbst Eierschwammerl, Steinpilze und andere genießbare Sorten, die später am Abend für die ganze Familie in köstlicher Zubereitung auf den Teller kommen sollen.


Gerade bei der Verarbeitung sollte man jedoch Vorsicht walten lassen, um in den vollen Genuss der Wildpilze zu gelangen. Profiköche empfehlen deshalb, die Pilze mit Pinsel oder einem weichen Tuch, keinesfalls unter fließendem Wasser, zu reinigen – so bleibt der ganze Geschmack erhalten. Ob als Beilage, eingelegt, als Gewürzsalz oder eigenständiges Hauptgericht – die Köstlichkeiten aus dem Wald sind in der Küche vielseitig einsetzbar und deshalb auch bei Österreichs Haubenköchen stets beliebt.


Warum einige Leute doch davor zurückschrecken, das Körbchen mitzunehmen und es im Wald selbst zu füllen, ist naheliegend. Nicht jeder Pilz, der hübsch anzusehen ist, sollte auch gegessen wird. Nachdem in Österreich doch über 1.000 verschiedene Arten heimisch sind, ist es für den Otto-Normal-Pilzverspeiser beinahe unmöglich, alle zu kennen und die giftigen von den genießbaren zu unterscheiden. Umso besser, dass man sich während der Pilz-Saison auch auf den Markt seines Vertrauens verlassen kann. Bei Metro bekommt man in dieser Zeit Wildpilze wie Eierschwammerl und Steinpilze, Zuchtpilze wie den Kräuterseitling oder Champignons gibt es das ganze Jahr lang. Obwohl es schon etwas Ursprüngliches hat, im Wald nach Schwammerln zu suchen. Ganz im Einklang mit der Natur.