Inspiration zum Gründonnerstag

01/04/2021

Es muss ja nicht immer klassisch sein: Haubenkoch Hubert Wallner & Martina Hohenlohe
Publicité

Für alljene, die die 40-tägige Fastenzeit und Vorbereitung auf der Osterfest als Anlass genommen haben, auf Dinge zu verzichten, Neues zu versuchen oder Gewohnheiten auf die Probe zu stellen, heißt es nun: durchatmen. Die lange Phase der Kasteiung nimmt bald ein Ende, denn die Karwoche (in der wir uns gerade befinden) ist die letzte Woche in der Fastenzeit und Gründonnerstag der erste der drei Ostertage. Dieser ist zwar kein gesetzlicher Feiertag, jedoch als Gedächtnistag des letzten Abendmahls ein fester Bestandteil der Karwoche.


Warum eigentlich Grün?

Für die Namensgebung gibt es eine Vielzahl von Theorien, gänzlich geklärt ist die Herkunft der Bezeichnung jedoch nicht. Eine Verbindung zum Verzehr von grünem Gemüse und Kräutern ist gemäß eines Brauchs plausibel, da sie Gesundheit und Kraft für das ganze Jahr schenken sollen, aber nicht belegt.


Spinat und Co.

Nichtsdestotrotz ist es in vielen österreichischen Familien Brauch, am Gründonnerstag Spinat zu essen. Der Klassiker Cremespinat, Spiegelei und Rösterdäpfel ist zwar durchaus solide und gut, das Ganze lässt sich in nur wenigen Schritten aber auch etwas upgraden. Haubenkoch Hubert Wallner hat gemeinsam mit Martina Hohenlohe (Mein wunderbarer Kochsalon) da etwas Passendes für Sie: Erdäpfelgnocchi mit Spinat und Trüffel



Erdäpfelgnocchi mit Spinat und Trüffel



Spinat mal anders: Erdäpfelgnocchi mit Spinat und Trüffel.      Screenshot: Mein wunderbarer Kochsalon


ZUTATEN:

Erdäpfelgnocchi

500 gr Kartoffeln (mehlig gekocht und passiert)

50 g Eigelb

60 g Grieß

190 g Mehl griffig

80 g Parmesan

Salz, Pfeffer, Muskatnuss


Cremiger Spinat

500 g frischer Blattspinat

100 g Obers

Salz, Pfeffer Muskat

Trüffel


ZUBEREITUNG:

Erdäpfel-Gnocchi

Die Erdäpfeln schälen und klein schneiden, danach in Salzwasser weichkochen und passieren. Die gesamten Zutaten zu einem Teig verkneten und kleine Rollen formen.


Dann mit Hilfe einer Gabel oder eines Gnocchibretts kleine Gnocchi formen und in Salzwasser einkochen.


Vor dem Anrichten in brauner Butter durchschwenken und nochmals nach Bedarf würzen.


Spinat

Das Obers in einer Pfanne reduzieren lassen bis fast keine Flüssigkeit mehr übrig ist. Nun den Spinat hinzufügen. Der frische Spinat lässt Wasser und man bekommt eine cremige Konsistenz.


Mit etwas Salz, Pfeffer und Muskat würzen, die Gnocchi hinzufügen, durchschwenken und in einem tiefen Teller anrichten.


Vor dem Servieren mit etwas frischen Trüffeln verfeinern. 



Zum gesamten Video mit Hubert Wallner und Martina Hohenlohe gelangen Sie hier.

____________________________________________________________________________________________

 

Text: Isabella Udovc, Franziska Ettmeier