Kevin Micheli gewinnt Bocuse d’Or Finale in Österreich


Die Herren Reitbauer, Obauer, Göls und Dorfer sowie Martina Hohenlohe als strenge Juroren 





Gruppenbild mit den Siegern 






Auf dem Bocuse d’Or-Finalisten wartet jetzt eine Menge Arbeit


Spannend war es bis zur letzten Sekunde. Bei der Bocuse d'Or-Österreich Ausscheidung konnte sich schließlich Kevin Micheli gegen Stefan Csar durchsetzen. Micheli qualifizierte sich für die Österreich-Ausscheidung des Bocuse d'Or durch seinen Sieg beim Gault & Millau-Newcomer-Wettbewerb, der 2014 in Kooperation mit Zepter stattfand. Er wird Österreich beim Europafinale Anfang Mai 2016 in Budapest vertreten.


Die beiden Final-Kandidaten, Kevin Micheli und Stefan Csar, mussten unter den Wettbewerbsbedingungen des Bocuse d’Or-Finales in Lyon ihre zwei Ideen zu den vorgegebenen Zutaten einer Jury unter der Leitung von Rudi Obauer präsentieren. Innerhalb von 5 1⁄2 Stunden  hatten die beiden Kandidaten je ein Fischgericht auf 14 Tellern und ein Fleischgericht auf einer Platte zu zaubern. Ganz so, wie es schließlich auch beim großen Finale in Lyon zu machen ist.


Kevin Micheli ebenso wie sein Mitstreiter Stefan Csar überzeugten die hochkarätig besetzte Jury des Bocuse d’Or-Österreich mit dem Fischgericht von gebeiztem Stör mit Kaviar. Die Entscheidung fiel beim Fleischgang – Hirschrücken mit Sellerie, Trüffel und Gänseleber zugunsten Kevin Micheli und seinem Commis Paul Berberich.



Top-Niveau aus Österreich bei der Ausscheidung


Rudi Obauer war begeistert: „Wir haben zwei Kandidaten gesehen, die beide auf Top-Niveau kochen und die es beide verdient hätten, Österreich beim Bocuse d’Or zu vertreten. Es war ein knappes Rennen, aber Kevin Micheli hat uns mit seinen Gerichten letztendlich auf seine Seite geholt. Wir sind überzeugt davon, mit ihm einen würdigen Kandidaten für Österreich ins Europafinale nach Budapest zu schicken!“


Der Vorarlberger Kevin Micheli ist derzeit Chef-Patissier im Einstein in St. Gallen in der Schweiz, bewertet mit drei Hauben und 17 Punkten. Sein erfreuter Kommentar: „Ich bin sehr stolz und glücklich, dass ich den Bocuse d’Or Österreich für mich entscheiden konnte. Ich wollte schon immer an dieser Weltmeisterschaft der Köche teilnehmen, nun habe ich den ersten Schritt nach Lyon geschafft!“ Wollen wir ihm also erst einmal in Budapest die Daumen drücken.


Kevin Micheli, 25, begann seine Ausbildung in der Wirtschaft zum Schützenhaus in seiner Heimatstadt Feldkirch. Nach Stationen im Landhaus Bacher, Hangar 7 bei Roland Trettl, Hotel Bareiss und dem Restaurant Guth bei Thomas Scheucher setzte er seine Karriere an der Stromburg von Johann Lafer fort. Der Kochweltmeister 2013 und Sieger des „Zepter Junge Köche Österreich 2014" ist aktuell Chef Patissier im Einstein St. Gallen. Unterstützt wird Kevin Micheli von seinem Commis Paul Berberich aus Deutschland.


Auf den Rängen, sprich: zweitplaziert, fand sich Stefan Csar, der seit März 2015 bei Wachter-Wieslers Ratschen am Herd steht. Sein Werdegang führte ihn von Lisl Wagner-Bacher in Mautern zu Simon Taxacher nach Kitzbühel, vom Posthotel Achenkirch ins Pfefferschiff, dann zu Andreas Caminada ins Schloss Schauenstein (CH), zu René Redzepi ins Noma (DK) und schließlich in die Heimatliebe in Kitzbühel. Danach kehrte der Südburgenländer zurück zu seinen Wurzeln in die Heimat, wo man seither viel Gutes von ihm hört. 



Text: Alexander Rabl