Klaus Kobald sucht


Dieser Koch ist gerade zu haben: Klaus Kobald, zuletzt in Mondsee 16 von 20 Punkte wert.


Klaus Kobald ist auf der Suche nach einem neuen Herd


Zuletzt war er den Testern von Gault Millau 16 von 20 Punkten wert, Tendenz nach oben. Klaus Kobald kochte das Restaurant des Hotels Iris Porsche in Mondsee in bis dahin unbekannte Höhen. Leider dürfte es aber im Lauf der Zeit zu unterschiedlichen Auffassungen bezüglich der Weiterentwicklung des Hauses gekommen sein. Weshalb sich Kobald seit einigen Wochen auf der Suche nach neuen Aufgaben befindet.


Kobalds Karriere ist die eines gestandenen Küchenchefs, der auch den Schritt ins Ausland nicht gescheut hat. Genauer gesagt war es Paris, die wahrhafte Hölle für Nichtfranzosen, wo der Schliff zu den härtesten überhaupt zählt. Dort arbeitete Kobald – als Chef de Partie – 2004 bei Robuchon und im legendären, damals noch auf Spitzenniveau kochenden Taillevent.


Zurück in Österreich übernahm Kobald die Rolle des Chefs de Cuisine im Turm in Steyr, in der Villa Schratt in Bad Ischl sowie beim Häupl in Seewalchen. Letztgenannte Betriebe sind als Restaurants leider längst verblichen, was den häufigen Jobwechsel in Kobalds Lebenslauf erklärt. Seit September 2014 kochte er in Mondsee, die Menüs aus seiner Hand waren bemerkenswert. Kobald ist ein Koch der großen alten Schule, Saucen statt Alginate scheint sein Motto zu sein.


Zu hoffen ist, dass er als Küchenchef dem Salzkammergut beziehungsweise Salzburg selbst erhalten bleibt.


Text: Alexander Rabl