Kleine Vorschau auf die VieVinum 2016


Alexandra Graski-Hoffmann und Willi Klinger gaben eine Pressekonferenz zu Inhalt und Innovation bei der VieVinum 2016


Was es bei der VieVinum 2016 Neues gibt

 

Alexandra Graski-Hoffmann und Willi Klinger gaben eine Pressekonferenz im Wiener Steirereck. Inhalt: Die VieVinum 2016 und die Tatsache, dass das Bessere des Guten Feind ist.

 

Die seit 1998  alle zwei Jahre stattfindende VieVinum ist zweifellos Teil der Erfolgsgeschichte des österreichischen Weines. Ein Aushängeschild, passend platziert in der Hofburg, dem Rest des imperialen Österreich. Hier will sich das Land für ein paar Tage als kommende Weltmacht präsentieren – wenigstens, wenn es um den Wein geht.

 

Die heurige VieVinum findet vom 4. bis 6. Juni statt. Weinfreunde und Fachleute sollten sich an diesem Wochenende nichts anderes vornehmen. Das Angebot und das Rahmenprogramm sind praller denn je. Gastland 2016 ist Deutschland, konkreter die Weine des VDP (Verein der deutschen Präsikatsweingüter). Spannende Riesling-Konkurrenz zu den Weinen der Traditionsweingüter und der Wachau. Wie das Match ausgeht, kann der Besucher vor Ort probieren und beurteilen.

 

Der Veranstalterin Graski-Hoffmann ist dieses Jahr auch die Ästhetik ein Anliegen. Sprich: Farbe, Gestaltung der einzelnen Räume und der Stände. Unter anderem gibt es ein Verbot für so genannte Roll-Ups, große Poster mit Logos und meistens dubioser Grafik, die besser auf Messen für Waschmittel oder Landwirtschaftsmaschinen passen, als auf eine doch auch der Eleganz verpflichteten Wein-Exibition.

 

Insgesamt sollen die Säle und Räume, so heißt es, luftiger bespielt werden, was angesichts einer Anfang Juni immer drohenden Hitzewelle sicher eine gute Nachricht ist. Wobei luftig mehr Raum zum Verkosten und Flanieren bedeutet und nicht mehr Klimaanlage.

 

Vieles haben sich die Veranstalter und die Marketingleute rund um das kulinarische Begleitangebot einfallen lassen. Auf dem Platz vor der Hofburg wird es das Pressezentrum der ÖWM geben, genügend Möglichkeiten zur Kontaktpflege und -vertiefung. Stärken kann man sich bei den Foodtrucks, die heuer erstmalig am Heldenplatz auffahren.

 

In einer Auswahl an guten Restaurants wird es am VieVinum-Wochenende ein preiswertes Vievinum-Menü geben. Welche das sind, steht allerdings noch nicht detailliert fest. Darüber wird gegebenenfalls noch zu berichten sein.

 

Ein gastronomischer Betrieb hat schon angekündigt, dieses Mal am Sonntag offenzuhalten: Meinl am Graben. Für die anderen Restaurants und Heurigen der Stadt herrscht am VieVinum-Wochenende wie auch knapp davor und danach zweifellos Hochbetrieb. Denn hungrig sind nicht nur die rund 800 Journalisten und Händler aus aller Welt, die von der ÖWM anlässlich der VieVinum nach Österreich geholt, eingeflogen und betreut werden. Denn, wie Willi Klinger es griffig zu formulieren versteht: „Wine is Business.“

 

Details und wie man zu Tickets kommt, finden Sie auf www.vievinum.at



Text: Alexander Rabl