Kulinarischer Jakobsweg 2016

Herzhafte Küche, von Spitzenköchen kreiert, gibt es im Paznaun auf fünf Berghütten.

Delikat essen auf den Berghütten im Paznaun.


Zum vermutlich hunderttausendsten Mal wurde Eckart Witzigmann zum 75er gratuliert. Was daran an diesem Wochenende vom 8. bis 10. Juli besonders gewesen sein mag: die Toasts auf den Gault Millau-Koch des Jahrhunderts fanden auf zweitausend Metern Höhe in alpiner Umgebung statt.


Von 8. bis 10. Juli fand im Paznaun die Eröffnung des Kulinarischen Jakobswegs statt, der seit acht Jahren, unter der Schirmherrschaft von Eckart Witzigmann, Feinschmecker zum Hüttenwandern und Hüttenwanderer zum Feinschmecken animieren soll.


Diesen Sommer erwandern sich Gäste die von deutschen, schweizer und österreichischen Topköchen kreierten Gerichte auf gleich fünf Genussrouten. Jeder Koch hat für je eine Hütte ein spezielles Gericht erfunden, das zum einen den Wanderer stärken, zum anderen den Feinesser erfreuen soll. Dabei handelt es sich naturgemäß durchwegs um heimatverbundene Küche, die auch von den Hüttenwirten im Trubel des Feriengeschäfts mit bewältigbarem Aufwand herzustellen ist.


Großer Almauftrieb der Spitzenköche also am 9. und 10. Juli zur Eröffnung bei, wie es sich gehört, strahlendem Sommerwetter. Gemeinsam mit zahlreichen Gästen wanderten Bobby Bräuer (Deutschland), Tanja Grandits (Schweiz), Viki Geunes (Belgien), Josef Steffner (Österreich) und Stephen Crane (Großbritannien) auf den Genussrouten zu ihren Patenhütten.


Tagesziele waren die Jamtalhütte, Friedrichshafener Hütte, Heidelberger Hütte, Ascher Hütte und die Niederelbe Hütte im Paznaun. Dort stellten die Küchenchefs ihre Rezepte aus regionalen Produkten vor und kochten die Gerichte erstmals gemeinsam mit dem Hüttenwirt.


Die Kreationen der ausgezeichneten Gourmets stehen ab sofort bis Ende September auf den jeweiligen Speisekarten der Berghütten.



Text: Alexander Rabl