Maibock: Eine zarte Versuchung

01/06/2021

Publicité

Zart, aromatisch und saftig. Seit 1. Mai ist hat die Wildsaison mit dem Erlegen des Maibocks begonnen. Das Jungreh gilt als besondere Delikatesse und überzeugt mit seinem dunkelroten Farbton und einem würzigen Geschmack. Ausschlaggebend dafür sind die frischen Kräuter und das saftige Gras, dass nach dem Winter von den tierischen Feinschmeckern regelrecht verschlungen wird und das Fleisch aromatisiert.


Egal ob im Ganzen, als Steak kurz angebraten oder als geschmorte Keule - der zarte Maibock ist ein wahrer Genuss! Mehrere Stunden bei niedriger Temperatur geschmort oder doch lieber in Speck umhüllt scharf angebraten. Die Zubereitungsmöglichkeiten sind schier unendlich. Für etwas Inspiration sorgt unser liebstes Maibockrezept.



Maibock mit Kräuter-Cremepolenta und Rotweinreduktion (4 Personen)




  1. Das Backrohr mit einem Gittereinsatz auf 190 Grad Umluft vorheizen.
  2. Das Suppengemüse und die Zwiebel schälen, grob würfeln und mit etwas Öl scharf in einem Topf anrösten bis Röstaromen entstehen. Danach das Tomatenmark hinzugeben, ebenfalls kurz anrösten und mit dem Rotwein ablöschen. Gemeinsam mit den Lorbeerblättern wird die Sauce nun auf mittlerer Stufe reduziert.
  3. 400 ml des Gemüsefonds in einem Topf zum Kochen bringen und mit einem Schneebesen die Polenta einrieseln lassen. Die Masse köcheln lassen, bis eine breiartige Konsistenz entsteht. Nun den restlichen Fond hinzugeben, den Herd abdrehen und die Polenta quellen lassen.
  4. Anschließend wird das Fleisch zu geputzt, mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt und in einer ofenfesten Pfanne von allen Seiten kurz scharf angebraten. Danach kommt das Fleisch für 10 Minuten in das vorgeheizte Backrohr.
  5. Nun ist es an der Zeit die Sauce vom Herd zu nehmen und das gesamte Wurzelgemüse abzuseihen. Der Sauce kann dann die Zartbitter Kuvertüre sowie ein Esslöffel Butter hinzugefügt werden. Verrühren, bis alles schmilzt.
  6. Eine Handvoll Kräuter nach Wahl fein hacken und gemeinsam mit einer kräftigen Prise Salz und einem Esslöffel Butter unter die gequellte Polenta mischen. Gerne verwenden wir Petersilie, Thymian, Oregano, Basilikum und etwas Salbei.
  7. Nun kann bereits der Maibock aus dem Ofen geholt werden, in etwa 2 cm dicke Medaillons geschnitten werden. Das zartrosa Fleisch gemeinsam mit der Kräuter-Cremepolenta und der reduzierten Rotweinsauce anrichten.