Mailänder Top-Chef und Fernsehkoch von Tierschützern attackiert


Carlo Cracco, einer der kreativsten Küchenchefs in Mailand und nebstbei Fernsehkoch


Mailänder Starkoch Carlo Cracco briet im Fernsehen eine Taube, Wut der Veganer kochte hoch


Carlo Cracco zählt zu den berühmtesten Köchen Mailands, sein Restaurant in der Nähe des Domplatzes ist teuer und gut besucht. Nebenbei tritt Cracco auch noch in einer TV-Kochshow auf.


Dort briet er vor kurzem vor dem Fernsehpublikum eine Taube. Und kriegte es prompt mit Tierschützern zu tun, die dem Koch vorwarfen, geschütztes Geflügel zu verkochen. Die Geschichte schlug Wellen.


Eine rund 15-köpfige Gruppe schwarzgekleideter Menschen hatte sich am Donnerstag vor Craccos Lokal in Mailand aufgepflanzt und den Koch (von den Testerkollegen des italienischen Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet) beschimpft. Der Chef und seine Mannschaft riefen die Polizei. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren die Unbekannten, die sich als Veganer bezeichneten, verschwunden. So berichteten es italienische Medien.


Im übrigen – für alle Veganer, die hier mitlesen – handelt es sich bei den in der Gastronomie gebratenen Tauben fast nie um Wildtauben, sondern um gezüchtete. Wildtauben sind in vielen Ländern Europas außerhalb der Schonzeiten genauso zum Schuss freigegeben wie Fasane oder andere Geflügel. Wobei das aus veganer Sicht natürlich keine Rolle spielt. 


Text: Alexander Rabl