EssenZum selber kochen

Maroni – essbare Edelkastanien

Bis die ersten Weihnachtsmärkte aufsperren, dauert es noch ein Weilchen, aber die Hochsaison der Maronen hat bereits begonnen. Die Esskastanie ist ein Sinnbild für die Küche der kalten Jahreszeit und kann nicht nur durch ihren einzigartig nussig-süßen Geschmack, sondern auch durch ihre Nährwerte und hochwertigen Inhaltsstoffe überzeugen.


Frisch geröstet kennt man sie wohl am besten, aber auch gekocht zu herzhaften Gerichten wie Eintöpfen passt die Maroni besonders gut und rundet die warmen Speisen gekonnt ab. Auch für Desserts und Nachspeisen eignet sich die Esskastanie hervorragend. Die enthaltene Stärke karamellisiert beim Garen und sorgt für eine natürlich süße Note. Klassische Süßspeisen wie Maronischnitten sind bei uns zulande bekannt und sehr beliebt. Wer gerne experimentierfreudig ist, kann auch ein Maronenparfait oder ein Maroni-Tiramisu ausprobieren.



Frisch geerntete Edelkastanien erhält man beispielsweise am Maronihof Roitner im Mostviertel. Im wunderschönen Alpenvorland ist der Betrieb bekannt für die hohe Qualität seiner Maronen. Eine Besonderheit des Hofes ist die hausgemachte Maronimarmelade.


Inspirationen für tolle Rezepte findet man zu dieser Jahreszeit nicht nur im Internet auf Food-Blogs oder in Kochzeitschriften, sondern auch auf zahlreichen Speisekarten vieler Restaurants. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Lassen Sie sich von der essbaren Edelkastanie verzaubern und entdecken Sie Ihr liebstes Maroni-Rezept.


Text: Kathrin Biffl