Neuer Vierhauber in Belgien

(c) Kristof Vrancken: Gert De Mangeleer.


In Belgien und Luxemburg wurde der neue Gault&Millau mit Spannung erwartet. Mehr als 700 Gäste aus Leuten der Presse- und Restaurantwelt waren anwesend, als das Buch präsentiert wurde. Neben dem Koch des Jahres wurde auch ein neuer Vierhauber ausgezeichnet.

 

Küchenchef Gert De Mangeleer konnte in diesem Jahr 19 von 20 Punkten für sein Restaurant Hertog Jan in Zedelgem erkochen und schaffte es somit in die Top-Liga. Luft nach oben gibt es für ihn aber trotzdem noch. An der Spitze des Gault&Millau BeLux stehen auch diesmal das Restaurant Hof van Cleve von Peter Goossens (bereits zum sechsten Mal als bestes Restaurant Flanderns ausgezeichnet) und das Bon-Bon – beide erreichten 19,5 Punkte.

 

Stolz sein können auch das Restaurant The Jane in Antwerpen und das Cuines33 in Knokke. Sie erhielten mit 17 Punkten die lang ersehnte dritte Haube.

 

Koch des Jahres

Der Titel „Koch des Jahres“ geht 2017 an Tim Boury, Küchenchef des Restaurants Roeselare. Die Begründung für diese Entscheidung: Boury habe sich in den letzten Jahren als Koch stetig weiterentwickelt, seine Gerichte seien außergewöhnlich, ohne das Rad neu erfinden zu wollen.

 

Neue Kategorien

In diesem Jahr wurden auch Preise in zwei neuen Kategorien vergeben. Die Bier-Karte des Jahres – die Auszeichnung wurde dem Hommelhof in Watou verliehen – und der Traditionelle Koch des Jahres, ein Preis, der jenen Koch ehren sollte, der sich besonders für traditionelle Zubereitung engagiert und dadurch persönliche wie zeitlose Gerichte serviert. Dieser Preis wurde an Karen Torosyan der Bozar Brasserie vergeben.

 

Mélanie Englebin (Cecila in Brüssel), Thomas Troupin (La Menuiserie in Waimes) und Maarten Bouckaert (Castor in Beveren-Leie) sind die Newcomer des Jahres, Karlijn Libbrecht (Slagmolen in Opglabeek) wurde zur Hostess des Jahres ernannt und Bart Lamon vom Château du Mylord in Ellezelles ist der neue Sommelier des Jahres. Die Weinkarte des Jahres geht an das Restaurant Lemonnier in Lavaux-Sainte-Anne.