Neue Restaurants 2015



   Ô Boufes











2015 war wieder, trotz aller Unkenrufe ein Jahr teilweise genialer Eröffnungen und Neu-Übernahmen. Das sind für uns die Wichtigsten. Und allesamt empfehlenswert, weshalb sie manches andere vergeblich suchen werden.


Fürstenallée


Endlich kocht er wieder: Thomas Walkensteiner hat nach einem Jahr in der Lebensmittelindustrie zu seinen Wurzeln zurück gefunden. Der Aroma-Spezialist lockt mit seiner asiatisch inspirierten Saucenküche. Einziger Wermutstropfen: Am selben Ort kochte bisher Jörg Wörther. Er ist der Foodie-Szene Salzburgs leider abhanden gekommen.


www.fuerstenallee5.at


Ô Boufes


Wenn Koch des Jahres-Konstantin Filippou etwasangreift, muss es quasi naturgemäß ein Super-Erfolg werden. Shabby Chic, auch wenn schon etwas demodé, prägt das Bistro, wo man wunderbar sitzt und in dem es ebenso wunderbare französisch-griechische (!) Gerichte zu überaus günstigen Preisen gibt. Die Weinkarte (Naturweine) hat es in sich.


Le Ciel by Toni Mörwald


Toni Mörwald holte einen seiner besten Köche, Roland Huber, an die Prestige-Adresse am Ring. Hier gibt es gemäßigt kreative, an Frankreich orientierte Küche, klug gedacht und sensibel gemacht, wie man es von Huber gewohnt ist. Das Interieur ist immer noch, sagen wir, Geschmackssache. Der Service allerdings hochkarätig.



Petz im Gusshaus


Für viele eh die wichtigste Eröffnung des Jahres. Christian Petz, der sich zwischen den Gängen mit einer Zigarette und einem Bierchen an der Bar erholt und gerne mal grimmig in die Gegend blickt, hat sich das eigene, überschaubar kleine Paradies geschaffen. Er hackelt allerdings auch ganz schön intensiv, wie gesagt werden muss. Wo in der Welt gibt es solchen zu nächtlicher Stunde noch für den kommenden Tag vorbereiteten Kalbskopf, wo vergleichbar herrliche Kutteln?


Schualhus in Zug


Was Neues in Lech: der umtriebige Gastronom Joschi Walch ließ ein altes Schualhus restaurieren und hat innen zu ebener Erde eine herrliche Jausenstation mit besten Produkten, im ersten Stock einen Chef’s Table etabliert, der als große Bühne für 3-Hauben-Chef Manuel Grabner gelten darf. Spannend.


Zug 5, 6764 Lech


, Telefon: 05583 34350


Umar am Naschmarkt


Während der Naschmarkt ein paar neue Kanaldeckel bekam, hat Erkan Umar sein kleines und heiß begehrtes Fischlokal komplett umgebaut. Der Laden wurde etwas kleiner, die Küche hat jetzt endlich Profi-Charakter und entsprechende Größe. Alexander Mayer gab Ezzes und so darf man sich auf ein leicht verändertes Angebot freuen – Fisch und Meeresfrüchte naturgemäß. Wobei: Wer nach wie vor auf gegrillte Tintenfische und Branzino hofft, wird nicht enttäuscht werden.


Shiki


Der Wiener Versuch eines noblen, kontemporären Japaners ist ein Geschenk für alle, die Nobu und dergleichen immer schon vermisst haben. In einem klug angedachten und mit ordentlich fettem Budget exekutiertem Ambiente bekommt man an der Sushi-Bar spannende Sushi-Sashimi-Kreationen und tolle Gemüse-Gerichte. Manches, was hinten im Restaurant serviert wird, scheint noch verbesserungswürdig. Natürlich keine billige Angelegenheit.



Text: Alexander Rabl