Jacqueline Pfeiffer zieht es nach Eisenstadt

(c) Esterhazy

Jacqueline Pfeiffer durfte vermutlich aus mehreren Angeboten wählen, seitdem ihr Rückzug vom Herd des „Vestibül“ bekannt worden war. Die neuerdings als Fernsehköchin tätige Haubenköchin hat dabei den Weg einer gewissen Distanzierung von der täglichen Arbeit am Herd vor Augen. Man verliert ja leicht die Übersicht, wenn man ständig so nah dran ist am Kochen.

 

Ihr Engagement beim Henrici in Eisenstadt, wunderbar gelegen inmitten des Ensembles der Esterhazyschen Prachtbauten und Gärten im Stadtzentrum, besteht also nicht nur aus Kochen, sondern auch aus dem Finden und Geben von Ideen und dem Ausschöpfen neuer kulinarischer Potentiale.

 

Dabei, so Pfeiffer und Chefkoch Gabor Grof, wird naturgemäß die pannonische Esskultur im Fokus stehen. Städtische Grand Cuisine wie zuletzt im Vestibül oder im „Le Ciel“ darf man sich von Frau Pfeiffer in Eisenstadt also nicht erwarten. Ganz wird sie ihre frankophile Ausbildung aber nicht verleugnen können, so ist es zumindest zu hoffen.

 

Top-Zutaten sollen unter anderem von den Esterhazy-Betrieben im Burgenland bezogen werden. Und wie sich jemand wie Jacqueline Pfeiffer dem Thema Neusiedler-See-Fisch annähert, wird spannend zu probieren sein.

 

Wie das Duo im Henrici arbeitet, kann man gleich am 2. Dezember vor Ort überprüfen. Da lädt Frau Pfeiffer gemeinsam mit dem Chefkoch Grof nämlich zu einem Trüffeldinner. Sie wollen dabei sein? www.henrici.at/de/reservierung

 

Text: Alexander Rabl