Neues Hummerlokal in der Innenstadt


Gutes Team für das neue Hummerlokal in der Wiener City: Patrick Hopf und Daniel Kellner.


Hummer für alle klingt ein wenig verrückt


Hummer in der Wienerstadt – nach der kultigen und leider verblichenen Hummerbar in der Mahlerstraße gab es einige Versuche, das Krustentier erneut in Wien zu etablieren. Mit wenig Erfolg. Jetzt soll es in den Räumlichkeiten eines ehemaligen Stadtheurigen in einer Seitengasse der Naglergasse im Ersten endlich klappen. Vielleicht, weil das Unterfangen ein wenig verrückt klingt, trägt das Lokal den Namen „Crazy Lobster“. Aufgesperrt wird im September.


Das Konzept sieht eine tägliche Verpflegung mit Hummer und anderen edlen Speisen vor, vom schnellen Snack und Take-Away für nach Eiweiß dürstende Bürohengste und Touristen bis zur eleganteren Fine-Dining-Version am Abend. Außer Hummer gibt es noch Schneekrabben, beides aus ökologischem Fang aus Maine und Nova Scotia.


Und weil der Mensch nicht vom Krustentier alleine lebt, wird auch Beef aus den USA und Südamerika serviert. Gar nicht so verrückt. Eine „Lobsterroll“ soll zum Signature Dish des Hauses werden. Daran wird bereits gefeilt. Zu essen soll es auch noch spätabends an der Bar geben. Die Weinauswahl umfasst 100 Positionen. Das Preisniveau wird sich nicht am in der Nachbarschaft gelegenen Goldenen Quartier orientieren.


Daniel Kellner, der mit und für Reinhard Gerer gearbeitet hat, steht in der Küche. Patrick Hopf, ausgezeichneter Sommelier und zuletzt beteiligt am Wiederbelebungsversuch von Nikis Kuchlmasterei, macht den Restaurantleiter.


Text: Alexander Rabl