EssenZum selber kochen

Sauerteig und brotige Neueröffnungen

Lieben Sie Brot auch so sehr wie wir? Besonders im Trend liegt derzeit das fluffige Sauerteigbrot und wir können gar nicht genug davon bekommen! Am besten schmeckt´s selbstgemacht - oder von der Bäckerei Ihres Vertrauens. Hier haben wir ein paar Infos zu Sauerteig für Sie und außerdem spannende News zu neuen Filialen unserer Lieblingsbäckereien. 



Sauerteig ist für Roggenbrot ungefähr so, wie Kaffee am Morgen für uns: Ohne ihn geht nix. Mikroorganismen sorgen für die Bildung von Milchsäurebakterien, durch welche Roggenbrot erst aufgeht. Auch in der Verarbeitung mit anderen Getreidesorten bringt er einige Vorteile mit sich. 

Das Brot wird locker, besonders aromatisch und ist zudem länger haltbar!


Sauerteig können Sie zu Hause ansetzen. Die Herstellung braucht vor allem eins: Zeit. Aber gar nicht in dem Sinne, dass Sie Stunden in der Küche stehen müssen – der Teig arbeitet nämlich Großteils von allein. Er muss nur gefüttert werden. 


Ein Ansatz aus gleichen Teilen Roggenmehl und lauwarmen Wasser wird über ungefähr 4 Tage durch Zugabe von mehr Mehl und Wasser gefüttert. Am 5. Tag kann man dann damit backen, und ein bisschen Teig  im Kühlschrank, das sogenannte Anstellgut, aufbewahren. Dieser wird dann immer weiter gefüttert - vor dem nächsten Backtag einfach auffrischen (füttern und aus dem Kühlschrank nehmen) und wieder ein wenig davon aufheben. 


Wer lieber auf Nummer Sicher gehen möchte, kann auch den Sauerteig (Anstellgut) im Glas fertig kaufen, beispielsweise bei den Bäckereien Öfferl und Joseph Brot. Wie es der Zufall will, kommt nun bei beiden eine neue Filiale im 18. Bezirk dazu!


Die mittlerweile sechste Filiale von Joseph Brot öffnet Ende Oktober ihre Pforten. Wer die Währinger Straße kennt, dem ist auch das Musikhaus Tinter gegenüber vom Kutschkermarkt ein Begriff. In diese geschichtsträchtige Nummer 106 zieht nun die Bäckerei. In einer Hommage an das Traditionsgeschäft bleibt jedoch der altbekannte, rosa Neonröhren-Schriftzug erhalten, bzw wird sogar in Handarbeit erneuert. Joseph Brot ist ein würdiger Nachfolger - Das Motto lautet: Backen mit Laib und Seele. Und das schmeckt man!


 ©Öfferl                                                                                   ©Joseph Brot

Nur wenige Meter entfernt auf der anderen Seite der Währinger Straße am Fuße des Marktes können Sie seit 20. Oktober dem Brotgenuss am neuen Standort von Öfferl frönen. Das Motto lautet: Menschen mit Charakter backen Brote mit Charakter, und das mit den besten biologischen Rohstoffen. Das Signature-Brot heißt Madame Crousto – ein knuspriges Roggennatursauerteigbrot. Abseits vom Brot gibt es noch allerlei andere Köstlichkeiten wie beispielsweise die „Cruffins“. Unser Favorit für die kalte Jahreszeit: der Zimt-Cruffin.


Wir können uns beim besten Willen nicht entscheiden, wo uns das Brot besser schmeckt. Die Auswahl und die Qualität stimmt sowohl bei Öfferl als auch bei Joseph. Also freuen wir uns sehr für alle aus Währing über diese Bereicherung! Zudem hat auch noch die Bäckerei Felber am 21. Oktober ihre Wiedereröffnung gefeiert – lustigerweise fällt das Geschäft auf genau dieselbe Adresse wie der neue Joseph.


So viel gutes Brot auf wenig Raum – Sie haben die Qual der Wahl. Unsere Devise lautet: abwechselnd einkaufen.


Text und Graphik: Astrid Panowetz
Titelbild: ©Joseph Brot