Sergio Herman und andere Topchefs kochen beim St. Moritz Gourmetfestival 2019

Die Dichte an sogenannten Gourmetfestivals ist beeindruckend. Doch auf die Frage „Wer hat’s erfunden?“ dürfen die Schweizer berechtigterweise ausrufen: „Wir!“
 
Im Engadiner St. Moritz läuft an zehn Tagen im kommenden Jahr Bemerkenswertes ab. Einige der spannendsten Küchenchefs aus aller Welt sind zu Gast, kochen dort Menüs, und mit etwas Glück erhascht man ein paar Minuten für ein Gespräch. Das Rahmenprogramm ist prächtig. Das Wetter hoffentlich auch. Die Preise sind auf Schweiz-Niveau.
 
Einer der Stars in Sankt Moritz wird zweifellos Sergio Herman sein. Er war einer der ersten Küchenchefs, die vom Gault&Millau mit 20 von 20 Punkten ausgezeichnet wurden. In seinem „The Jane“ in Antwerpen hat er neuere gastronomische Geschichte geschrieben. Ein Spitzenkoch als erfolgreicher Unternehmer? Sergio Herman macht es vor. Heute führt der legendäre Starkoch insgesamt vier ausgefallene Spitzenrestaurants und eine florierende Gourmet-Pommes-frites-Kette mit Outlets in Belgien und den Niederlanden. Herman kocht im grandiosen Badrutts Palace.
 
Frankreich ist zu Besuch im Carlton Hotel, wo Philippe Mille aus dem Restaurant Le Parc im glamourösen Grandhotel Les Crayères in Reims aufkocht. Milles Gerichte sind, so sagt er, Spiegelbilder seiner kulinarischen Kindheitserinnerungen und Ausdruck seiner Liebe zu den ursprünglichen Geschmäckern Frankreichs.
 
Im Suvretta House noch einmal Frankreich, allerdings aus Asien: Guillome Galliot fasziniert im Restaurant Caprice des Hotels Four Seasons in Hongkong seine Gäste mit Kreationen wie Racan-Taube aus dem Hause Bellorr, gekocht in der Kakaoschote, mit Feigenmarmelade, Schwarzwurzeln und Kakao-Jus.
 
Im Hotel Nira Alpina in Silvaplana-Surlej treffen die Gäste auf einen der renommiertesten Köche Indiens: Manish Mehrotra aus dem Restaurant Indian Accent in Neu-Delhi ist es mit seinen originellen Kreationen gelungen, die indische Küche neu zu definieren und dem Indian Accent einen Platz auf der Gourmet-Weltkarte zu sichern (ausgezeichnet als «World’s Best Restaurant in India» seit 2014). Das könnte besonders spannend werden.
 
Im Kulm Country Club wird Gault&Millaus «Aufsteiger des Jahres 2018», Sven Wassmer aus dem Grand Hotel Quellenhof in Bad Ragaz, zu Gast sein. Wassmer vereint scheinbar Gegensätzliches zu grandiosen Geschmackserlebnissen in seinen Signature Dishes wie dem Alpen-Dim-Sum mit Schweizer Dashi aus gerösteten Kartoffelschalen oder dem Saibling mit gebranntem Rahm und Fichten.
 
Nicolai Nørregaard aus dem Kadeau in Kopenhagen kommt ins Grand Hotel Kronenhof in Pontresina. Der dänische Spitzn-Koch stammt von der Insel Bornholm, die gleichsam seine Speisekammer darstellt. Hier sammelt Nørregaard pro Saison rund sieben Tonnen Naturköstlichkeiten für Gaumenfreuden wie eingelegtem Kürbis, Holzameisen und fermentiertem weißen Spargel mit gegrillten Rosen in Feigenblattöl.
 
Der Belgier Sang-Hoon Degeimbre aus dem L’air du temps wird im Hotel Giardino Mountain in Champfèr-St. Moritz die Festivalgäste in seinen Bann ziehen. Degeimbre ist in Korea geboren und in Belgien aufgewachsen. Toller Mix, der in Belgien zu Höchstbewertungen führt.
 
Die vom GaultMillau mit dem Titel „Bester deutscher Koch im Ausland 2018“ ausgezeichneten Spitzenköche Thomas und Mathias Sühring werden das hochspannende Gastkoch-Duo im Hotel Waldhaus Sils sein. Mit Glanzstücken moderner deutscher Kochkunst feiern die gebürtigen Berliner in Bangkok große Erfolge.
 
Eine besonders weite Reise zum St. Moritzer Kultfestival unternimmt ebenfalls der Südkoreaner Mingoo Kang, als Gastkoch im Grand Hotel des Bains Kempinski. Kangs sternegekröntes Restaurant Mingles im Viertel Gangnam-gu von Seoul gilt unter Kennern der internationalen Fine-Dining-Szene als die derzeit heißeste Gourmetadresse Ostasiens.
 
Mehr Informationen und Tickets gibt es hier
 
https://www.stmoritz-gourmetfestival.ch/


Text: Alexander Rabl