So geht Weihnachten vegan!

21/12/2020

Ein einfaches, unglaublich gutes Weihnachtsmenü - vegan

Publicité

Das Schönste am Weihnachtsfest ist doch das Festessen – finden wir zumindest! Gibt es bei Ihnen nach Tradition jedes Jahr das Gleiche oder variieren Sie gerne?



Traditionen gut und schön – wir finden aber, es lohnt sich aber definitiv, etwas Neues zu probieren! Wie wäre es denn mit diesem veganen Menü? Damit verbringen Sie ein entspanntes Weihnachten, denn alles lässt sich bestens vorbereiten, sie bekommen alle Zutaten im normalen Supermarkt ums Eck, und das Wichtigste:

Es schmeckt fantastisch!



Feierlich ohne Fleisch? Na selbstverständlich. Ein Festessen, bei dem weder ein Tier noch die Kulinarik leiden muss!

 

Wir wünschen Ihnen ein Frohes Fest und viel Spaß beim Ausprobieren!


Vorspeise


Zur Vorspeise macht sich eine Suppe immer gut, vor allem eine wärmende wie diese hier. Das Trüffelöl verleiht ihr eine edle Note.



Getrüffelte Erdäpfel-Karottensuppe


Zutaten:


·      ¾ kg geschälte Erdäpfel (können mehlig sein, funktioniert aber auch mit Speckigen)

·      ¼ kg Erdäpfel (speckig, in dünne Scheiben geschnitten)

·      250 g Karotten (oder nach Gefühl und Geschmack)

·      2 Zwiebeln

·      2 Zehen Knoblauch

·      Ca.1,5 l Suppe

·      Salz, Pfeffer, Berbere-gewürzmischung (z.B. von Sonnentor)

·      Olivenöl

·      Trüffelöl



Zubereitung:

1. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden, in einem Topf mit Olivenöl anbraten, bis sie leicht braun werden. Karotte und Erdäpfel würfelig schneiden und dazugeben, mit Suppe aufgießen und für etwa 20 min köcheln lassen.



2. In der Zwischenzeit: die hauchdünnen Erdäpfelscheiben in einer Pfanne knusprig anbraten oder frittieren. Die Scheiben müssen wirklich dünn sein, damit sie gar werden. Salzen.



3. Die Suppe pürieren, sobald die Erdäpfel weich sind, und abschmecken.



4. Mit den knusprigen Erdäpfelscheiben und Trüffelöl servieren, im Idealfall mit Kresse garnieren.


Hauptspeise


Ein außergewöhnlicher Braten mit einer himmlischen Sauce, gebratenem Wintergemüse und Erdäpfelpürree. Das bunte Gemüse ist ein echter Hingucker am Weihnachtstisch (und bildet wenigstens den Versuch, die Vanillekipferl der Vorweihnachtszeit auszugleichen)



Grünkernbraten


Zutaten:


·      4 kleine oder 2 große Zwiebeln, optional etwas Lauch

·      2 Zehen Knoblauch

·      3 Karotten

·      200 g Schwammerl (z.B. Steinpilze, Kräuterseitling, Shiitake)

·      100 ml Öl

·      1 l Suppe

·      500 g Grünkern (geschrotet)

·      150 g Semmelbrösel

·      200 geriebene Mandeln

·      3 EL Mehl

·      3 EL Soyasoße

·      Kräuter der Provence, Muskat, Pfeffer, Paprikapulver

·      Dijon-Senf


Zubereitung:

1.    Die Zwiebel (und Lauch), Knoblauch, Karotten und Schwammerl klein schneiden und in einem Teil des Öles anbraten. Den Rest des Öles und Grünkern dazu, kurz mitdünsten. Mit der Suppe aufgießen, etwa 30 Minuten köcheln.

2.    Ofen auf 180 Grad (Umluft) vorheizen.

3.    Wenn man mag, kann man die Masse leicht anpürieren für eine feinere Konsistenz. Mehl, Mandeln, Semmelbrösel und Soyasauce dazu. Abschmecken.

4.    Dann direkt auf einem Backblech mit Backpapier zu einem Laib formen – die Menge ergibt 2 Stück.

5.    Mit Öl und Senf bestreichen, ab in den Ofen für 30 - 40Minuten!


Bratensauce

Diese Sauce ist umami pur – einfach herrlich!


Zutaten:


·      1 rote Zwiebel

·      1 Zehe Knoblauch

·      Ca. 150 g Schwammerl (z.B. Steinpilz, Kräuterseitling, Shiitake)

·      1 große Karotte

·       ¾ l Suppe

·      Ein Schuss Rotwein

·      Olivenöl

·      2 EL vegane Butter

·      1 EL brauner Zucker

·      3 EL Mehl

·      Soyasoße, Kräuter der Provence, Pfeffer



Zubereitung:

1.    Zwiebeln, Knoblauch und Schwammerl in Streifen schneiden, in Öl scharf anbraten bis sie leicht braun werden. Karotte, Salz und Zucker dazugeben, dann mit dem Mehl kurz anbräunen lassen.

2.    Mit dem Rotwein und mit etwa ¾ der Suppe ablöschen (das Gemüse sollte bedeckt sein). Soyasauce, Butter, Kräuter und Pfeffer dazu und ca. 20 Minuten köcheln lassen.

3.    Dann in einem Mixer oder mit dem Pürierstab fein pürieren und im Anschluss optional durch ein Sieb passieren. Je nach Vorliebe können Sie nun die Konsistenz anpassen, indem Sie mehr Suppe dazu geben oder weiter einreduzieren lassen.

4.    Nochmals abschmecken – fertig!



Erdäpfelpüree

Ein Klassiker, der genauso gut ohne tierischen Produkten funktioniert. 


Zutaten:

·      1 kg mehlige Erdäpfel

·      250 ml Soja/Hafercuisine oder zuckerfreie pflanzliche Milch

·      Vegane Butter

·      Salz, Pfeffer, Muskat


Zubereitung: 

Erdäpfel kochen oder dämpfen, schälen und stampfen.

Soja-Cuisine oder pflanzliche Milch in einem Topf aufkochen, Erdäpfel einrühren, etwas vegane Butter nach Geschmack dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.



Wintergemüse

Hier können Sie im Prinzip jegliches Gemüse verwenden, das Ihnen in den Sinn kommt. Auch Schwammerl passen zum Beispiel wunderbar dazu. 


Zutaten:


·      1 Zwiebel

·      1 Zehe Knoblauch

·      1 halber Kopf Rotkraut

·      1 Packung Kohlsprossen (250 g)

·      1 Kopf Romanesco oder Broccoli

·      Salz, Pfeffer



Romanesco in Röschen teilen, in Salzwasser blanchieren (ca 5 min) und abschrecken.

Zwiebel, Knoblauch und Rotkraut in feine Streifen schneiden und in einer Pfanne anbraten. Abschmecken und Romanesco dazu.


Alles gemeinsam anrichten – fertig ist ein wunderbar feierlicher Hauptgang!


Nachspeise


Apple Pies


Für einen gelungenen Abschluss des veganen Weihnachtsmenüs sorgen kleine Apple Pies. Neben ihrem herrlichen Geschmack verbreiten sie auch ein wunderbares Bratapfelaroma. Die kleinen Köstlichkeiten können einfach vorbereitet werden und während dem Hauptgang im Ofen gebacken werden.


Zutaten:


Mürbteig

- 300 g Weizenmehl glatt

- 200 g vegane Butter

- 100 g Staubzucker

- eine Prise Salz


Apfel-Füllung

·      2 Äpfel

·      50 g Marzipan

·      50 g gehackte Nüsse nach Wahl

·      75 ml Wasser

·      3 EL brauner Zucker

·      1 EL Zimt

·      Saft einer halben Zitrone




Zubereitung:

1. Für den Mürbteig alle Zutaten zu einem Teig kneten, abdecken und zum Rasten in den Kühlschrank stellen.

2. Nun die Äpfel in kleine Würfel schneiden. Gemeinsam mit Wasser, Zucker, Zitronensaft und Zimt werden das Obst für etwa 5 Minuten gekocht. Danach wird der Herd abgedreht und schlussendlich die gehackten Nüsse hinzugegeben. Das Marzipan wird gezupft und ebenfalls unter die Masse gehoben.

3. Als nächstes wird der Ofen auf 180 ° Ober-/Unterhitze vorgeheizt.

4. Der vorbereitete Mürbteig kann nun aus dem Kühlschrank genommen werden und auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf 3 mm ausgerollt werden.

5. Mit einem Keksausstecher oder einem Glas werden nun Kreise ausgestochen (Durchmesser ca. 7 cm).

6. Die Hälfte der Teigkreise wird zunächst auf einem Backblech platziert und ein gehäufter Esslöffel der Apfelfüllung in der Mitte platziert.

7. Nachdem alle Kreise befüllt sind werden diese mit einem weiteren Teigkreis bedeckt und an den Seiten mit einer Gabel zusammengedrückt damit die Füllung beim Backen nicht ausläuft.

8. Mit einem Messer wird nun ein kleines Kreuz eingestochen und die Oberfläche mit pflanzlicher Milch oder Wasser bestrichen.

9. Die Apfel Pies müssen nun für ca. 15 – 20 Minuten goldbraun gebacken werden


                                                 Text, Rezepte und Fotos: Kathrin Biffl und Astrid Panowetz


https://s3.eu-central-1.amazonaws.com/gm-production.com/media/image/image/12-21-2020/707911.jpeg