Partnerschaft

Spannende Schaumweinprodukte für die Feiertage

Die festlichste Zeit des Jahres rückt immer näher. Besonders zu Weihnachten und Silvester nützt man den feierlichen Anlass, um eine Flasche Schaumwein zu öffnen. Nur wofür soll man sich entscheiden? Neben klassischem Sekt und Champagner gibt es mittlerweile eine Reihe anderer beliebter Schaumweinprodukte, die es sich lohnt, zu kosten. Wir haben für Sie eine kurze Übersicht der gängigsten Produkte zusammengestellt.
 
Für alle Schaumweine ist jedoch eines essentiell: die richtige Lagerung. Frei von Gerüchen, Licht, Erschütterung und großem Wechsel in der Temperatur sollte diese sein. Die Weinklimaschränke der Vario Serie 400 von Gaggenau bieten die idealen Bedingungen. Vor allem die bis zu drei voneinander unabhängigen Klimazonen sind ein Garant dafür, dass jedes Produkt seine Idealtemperatur bekommt.
 
Champagner
Der Champagner ist zweifelsohne der König unter den Schaumweinen. Seine Herstellung, sowohl was das Verfahren als auch die Trauben betrifft, sind streng geregelt. So darf sich nur jenes Schaumweinprodukt Champagner nennen, das genau nach diesen Regeln und im Weinbaugebiet Champagne hergestellt wird. Die Kohlensäure des Champagners entsteht bei der zweiten Gärung in der Flasche. Ein besonders hochwertiges Produkt ist an der feinen, lang anhaltenden Perlage im Glas zu erkennen.

 
Pet Nat
Bei Pet Nat keinesfalls um eine neue Erfindung, sondern um die älteste und natürlichste Methode der Schaumweinherstellung. Anders als bei Sekt und Champagner wird der noch gärende Most in Flaschen abgefüllt, mit einem Kronkorken verschlossen und darf in der Flasche noch weitergären. Weder Hefe noch Zucker werden zugesetzt und genau das macht den Pet Nat zu einem besonders spannenden, weil unberechenbaren Produkt. Sobald er in der Flasche gelandet ist, haben die Winzer keinen Einfluss mehr darauf. Genau darum ist der Zeitpunkt der Abfüllung so wichtig: zu spät abgefüllt bedeutet, der Pet Nat sprudelt kaum, zu früh kann es passieren, dass der Kohlensäuredruck in der Flasche zu hoch wird.
 
Crémant
Doch nicht nur die Österreicher befassen sich mit der Schaumweinerzeugung abseits des herkömmlichen Sekts. Außerhalb der Champagne darf sich zwar nichts Champagner nennen, das bedeutet allerdings nicht, dass der Rest Frankreichs keine ebenso edlen Produkte herstellt. Der Schaumwein wird nach der gleichen Methode wie Champagner erzeugt (ebenfalls mit einer zweiten Gärung in der Flasche), nennt sich dann Crémant und zeichnet sich durch eine sanfte Perlage aus. Einige Kenner sind sogar der Meinung, Crémant spiele von der Qualität her mit dem Champagner in einer Liga.
 
Cava
Mit mehr als 200 Millionen verkauften Flaschen im Jahr, reiht sich Spanien als Schaumwein-Produzent gleich hinter den Marktführer Frankreich. Auch in Spanien wird Sprudel nach Champagner-Art produziert, unterliegt ebenfalls einer Reihe strenger Qualitätsvorschriften und ist mit der Bezeichnung Denominación de Origen Cava geschützt. Cava gibt es in Weiß und Rosé und darf nur in 159 spanischen Gemeinden hergestellt werden, so streng sind die Anforderungen.