Unsere besten Blaufränkischen




Worauf Burgenlands Winzer echt stolz sein können: Blaufränkischer.


Die Lieblings-Blaufränkischen der Gault&Millau-Jury


Bald naht das Osterfest. Wenn man in die Auslagen schaut, in denen sich gebackene Osterlämmer und Schokolade-Osterhasen türmen, ist es eigentlich schon in ein paar Tagen soweit. Zeit, an die Weinbegleitung zu denken, wenn die Fastenzeit zu Ende ist. Zum Osterlamm passt ein hervorragender österreichischer Blaufränkischer. Weshalb wir Ihnen hier die Lieblinge der Gault&Millau-Weinjury in Blaufränkisch-Angelegenheiten präsentieren.


Der Blaufränkische hat als Beispiel für Terroir und den Aufstieg der heimischen Weinkultur insgesamt eine auch international bemerkenswerte Karriere gemacht. Blaufränkische aus Österreich liegen vorne, ob es sich dabei um Rankings des deutschen „Der Feinschmecker“ oder von Robert Parker handelt. Die österreichischen Top-Blaufränkisch-Winzer sind auch gerne gesehene Gäste auf internationalen Festivals. Ihre Weine findet man in guten Vinotheken von Kopenhagen bis New York. Sowie auf den Weinkarten der führenden Restaurants der Welt.


Weil wir vorhin das Wort „Terroir“ erwähnten. Der Blaufränkische ist ein Paradebeispiel dafür, wie Trauben und Bodeneigenschaften ein faszinierendes Miteinander ergeben. Ein Blaufränkischer vom südburgenländischen Eisenberg ist mit einem solchen aus Neckenmarkt oder auch vom Neusiedlersee schwer zu vergleichen. Weine von Charakter eben.


Falls Sie eine der folgenden Weine im Restaurant, im Weingeschäft oder beim Winzer bekommen, schätzen Sie sich glücklich.


  1. 19 Pkt. Blaufränkisch Reihburg 2012, Uwe Schiefer

  2. 19 Pkt. Blaufränkisch Dürrau 2012, Franz R. Weninger

  3. 19 Pkt. Blaufränkisch Mariental 2012, Ernst Triebaumer

  4. 19 Pkt. Blaufränkisch Ratschen 2013, Wachter-Wiesler

  5. 19 Pkt. Blaufränkisch Saybritz 2013, Kopfensteiner

  6. 19 Pkt. Blaufränkisch Alter Berg 2013, Gernot und Heike Heinrich

  7. 19 Pkt. Blaufränkisch Goldberg 2012, Prieler

  8. 19 Pkt. Blaufränkisch Bühl 2012, Claus Preisinger

  9. 19 Pkt. Blaufränkisch Alte Reben Neckenmarkt 2013, Moric

  10. 19 Pkt. Blaufränkisch Alte Reben Lutzmannsburg 2013, Moric



Text: Alexander Rabl