Unsere Besten der Wiener Küche


In den genannten Lokalen schmeckt Wien beson-ders gut.


Zurück aus den Ferien den Magen an die Wiener Heimat gewöhnen


Für alle Leser aus Wien und Umgebung, die in letzter Zeit lange unterwegs waren, soll dieser kleine Leitfaden helfen, die Heimkehr nach Hause mit einem gebührenden Essen zu feiern. Vergessen Sie dabei nicht: Wien ist nicht nur Schnitzel, es ist auch Tafelspitz, Gulasch und Palatschinken. In diesen Wiener Lokalen essen unsere Tester am liebsten.


Grünauer, 14 von 20 Punkten

Hermanngasse 32, 1070 Wien


Seit Menschengedenken gibt es bei der Familie Grünauer puristische Wiener Küche vom Besten, zubereitet mit Produkten von kleinen und ausgesuchten Lieferanten. Man wählt zwischen gebackener Blunz’n-Frühlingsrolle, gebackener Fledermaus, Kalbstafelspitz mit unübertrefflichem Erdäpfelschmarr’n, gerösteten Knödel (unter Grünauer-Insidern als „burgenländische Pizza“ bekannt, denn die Familie Grünauer kommt von dort), herrlich zubereitete Innereien, Augsburger und wunderbare Powidlpalatschinken. Das ist Wien.


www.gasthaus-gruenauer.com


Eckel, 14 von 20 Punkten

Sieveringer Str. 46, 1190 Wien


Die letzten Wochen, in denen der Eckel seinen wunderbaren Gastgarten betreibt, sind eine gute Gelegenheit, um hier noch einmal Eckels kaltes Rindfleisch mit Essig und hartgekochtem Ei zu essen. Am Samstag gibt es zu Mittag großartigen Kalbsnierenbraten, unter der Woche Innereien, klassisches Naturschnitzel oder Kalbskotelett mit Reis, ein sagenhaftes Nierensteak sowie als Nachtisch Maronireis oder Soufflé Marie Luise.


www.restauranteckel.at


Wolf, 13 von 20 Punkten

Grosse Neugasse 20, 1040 Wien


Eines der Kompetenzzentren der Innereienküche. Beim Wolf, dessen wunderschöne Schank alleine den Besuch rechtfertigt, gibt es alles, was Köpfe und Bäuche vom Schwein, Kalb, Rind und Lamm füllt, also Hirn, Kutteln, Leber oder Niere in klassischer Zubereitung. Und was sonst noch auf der Karte steht, ist ebenso wienerisch wie mehr als bloß ordentlich zubereitet.


www.gasthauswolf.at


Herkner, bislang ohne Bewertung

Dornbacher Str. 123, 1170 Wien


Die Wiederbelebung der Beisllegende in Dornbach oblag der Familie Pichlmaier, besonders den Brüdern Marin und Werner - im gastronomischen Geschäft erfahren als Shiki-Maitre und Sacher-Küchenchef. Hier speist man bürgerlich wienerisch mit gekochtem Rindfleisch, Beuschel, Beef Tatar und Wiener Schnitzel. Feinst herausgeputzt das Ambiente, gekonnt bestückt die Weinkarte.


www.zumherkner.at


Zum schwarzen Kameel, 16 von 20 Punkten

Bognergasse 5, 1010 Wien


Auch wenn es Schnitzel-Puristen schaudern lässt: Das in Mundhappen geschnittene und mit Zahnstochern servierte Fingerfood-Kalbswiener (ein anderes scheint ohnehin denkbar unmöglich) in der Schank des Kameels gehört zu den besten Genüssen, die man sich unter dem Sammelbegriff Wiener Küche vorstellen kann. Natürlich gibt es das Schnitzel auch im Ganzen, sowie klassischen Tafelspitz, Kalbsgulasch und dazu das schönste Ambiente und den sehenswertesten Mâitre der Stadt.


www.kameel.at


Plachutta in Hietzing, 13 von 20 Punkten

Auhofstraße 1-3, 1130 Wien


Diese Wiener Form der Brasserie und ihre Verwandten im ersten und im neunzehnten Bezirk dürfen trotz ihrer Größe und einem damit verbundenen Verdacht auf Massenverpflegung nicht mit Geringschätzung betrachtet werden. Das Beef Tatar beim Plachutta ist so vergnüglich wie der gebackene Kalbskopf, aber der Hit sind nach wie vor die Teile vom gekochten Rindfleisch, perfekt inszeniert mit Schnittlauchsauce, Apfelkren und Markknochen. Das Beste, was man sich nach einem Sommer am Meer gönnen kann. Sie waren doch einen Sommer lang am Meer, oder nicht?


www.plachutta.at 


Text: Alexander Rabl