Unsere Besten in Südtirol


Von Gault Millau ausgezeichnet mit vier Hauben: Norbert Niederkofler.


Das Feinschmecker-Eldorado Südtirol und seine besten Restaurants


Den Sommer für ein paar Wochen in Südtirol zu verbringen ist keine schlechte Idee. Zumindest, was die Auswahl an Spitzenrestaurants angeht, kann der Region so schnell kaum eine andere das Wasser reichen.



Rosa Alpina, 19 von 20 Punkten

St.Kassian in Abtei


Norbert Niederkofler hat vor Jahren die Mühe auf sich genommen, auf weiter aus dem Süden angereiste Zutaten zu verzichten und mit regionalen Lieferanten zu arbeiten. Die Mühe hat sich gelohnt. So isst man hier Forelle, wie man sie beispielsweise noch nie hatte. Mainstream-Haute-Cuisine ist Niederkoflers Sache nicht, war es nie. Sommelier Christian Rainer ist eine Klasse für sich.


www.rosaalpina.it





Trenkerstube, 18 von 20 Punkten

Dorf Tirol


Gerhard Wieser kocht hier nach allen Regeln der (modernen) Kunst. Er holt sich die Zutaten aus der Umgebung, macht bislang selten Geschmecktes daraus. Und der Gast kann sich oft nur wundern – meistens positiv gesehen. Die Trenker-Stube ist gut gebucht. Man plane einige Wochen im Voraus für eine Reservierung ein.


www.trenkerstube.com


Zur Rose, 17 von 20 Punkten

Eppan


Hier herrscht klassische Küche am Teller. Rösti darf es ebenso sein wie Taube mit Gänseleber. Besonders und zu Recht gelobt wird hier die Weinauswahl.


www.zur-rose.com/


Kuppelrain, 17 von 20 Punkten

Kastelbell


Etwas abseits der Routen, aber die Reise ist es wert. Jörg Trafoier kocht mit einem Sinn für Geometrie und Schnörkellosigkeit. Gänseleber, Kaisergranat und beste Rohmilchkäse haben hier einen würdigen Rahmen.


www.kuppelrain.com


Jasmin, 17 von 20 Punkten

Klausen


Mit Ausdauer und Ehrgeiz hat Martin Obermarzoner das kleine Restaurant in seiner Pension an die Spitze gekocht. Jetzt geben sich die Feinschmecker hier ihr Stelldichein. Am Teller erwarten diese immer wieder tolle Eindrücke. À la carte gibt es nicht, anstelle dessen eine Menü-Empfehlung.


www.bischofhof.it


Gourmetstube Einhorn, 17 von 20 Punkten

Mauls


„Spätestens beim ersten Bissen war klar, dass hier ein Meister seines Faches zu Werke geht“, schrieben die Tester von Gault Millau im aktuellen Guide über dieses Haus. Peter Girtlers beste Verbindungen zu den Lieferanten tragen auf den Tellern Früchte.


www.stafler.com


Schöneck, 17 von 20 Punkten

Pfalzen


Japan trifft Italien trifft Frankreich lautet das Motto der Küche. In einer animierenden Umgebung mit herzlichem Service kommen Wolfsbarsch in Kräuterkruste oder Kutteln in Hummerfond mit Ei, Bröseln und sizilianischem Caciocavallo auf die Teller. Ein kosmopolitischer Genuss in einem Familienbetrieb.


www.schoeneck.it


Auener Hof, 17 von 20 Punkten

Sarnthein, Sarntal


Die Umgebung dieses etwas anderen Hotels samt Restaurant ist an sich die Anreise schon wert. Hier residiert man in absoluter Ruhe. Das Panorama, das sich vorm Restaurant abspielt, ist spektakulär. In der Küche versucht man, damit in punkto Augenweide mitzuhalten und schafft eigenwillige, zurückhaltend inszenierte Auftritte mit vornehmlich aus der Umgebung stammenden Zutaten.


www.auenerhof.it


Genießerhotel Bad Schörgau, 17 von 20 Punkten

Schenna


Bei Anton Mosimann gelernt, bei Gordon Ramsay das Können verfeinert, glänzt Küchenchef Egon Heiss mit moderner und durchdachter Küche am Teller. Souverän arbeitet er mit Aromen, verfügt über beste Zutaten, wie überhaupt die guten Häuser in Südtirol ein perfektes Netz an Lieferanten haben.


www.bad-schoergau.com




Anna-Stuben im Grödnerhof, 17 von 20 Punkten

St.Ulrich


Die kleine, behaglich eingerichtete Stube birgt das beste Restaurant des Grödnertals. In den Anna-Stuben kocht Reinhard Brunner zeitgemäß, bringt alle Aromen der Welt ins Spiel. Gänseleber gibt es dann mal als Eis, gebraten und als Paté. Hier bewundert und schätzt der Gast sgroßes Küchenhandwerk.


www.annastuben.it


Text: Alexander Rabl