Essen

Unsere Köche hautnah: Richard Rauch im Interview

Haubenköche im Porträt.

Richard Rauchs Küche hat zwei wichtige Merkmale: Die Kombinationen sind ebenso überraschend wie stimmig. Und der Koch schafft es dabei, die Aromen so perfekt zu steuern, dass keines allein für sich störend heraussticht. In seinem Restaurant „Geschwister Rauch“, das er in Trautmannsdorf gemeinsam mit seiner Schwester Sonja führt, darf man sich also auf höchste Genüsse freuen. Aber auch bei Haubenköchen geht manchmal etwas schief. Seinen größten Küchen-Fauxpas und vieles mehr verrät uns Richard Rauch im Interview.

 

 

*Wie haben Sie am liebsten Ihre Quarantänezeit verbracht?

Dinge, die schon länger liegengeblieben sind. Homepage, Onlineshop.... kochen für die ganze Familie, ohne dem geht’s einfach nicht.

 

Und die Planung für den Tag danach ... nach der Krise. 

 

*Was ist Ihr Geheimtipp gegen einen Lagerkoller?

Kurze Wanderung bzw. Spaziergänge mit meiner Liebsten und kochen.

 

*Welches Produkt darf in Ihrem Einkaufskorb nicht fehlen?

Mehl. Wasser kommt aus der Leitung und Salz gibt’s in jeder Küche und fertig ist ein herrliches Brot.

 

*Wie halten Sie sich fit?

Unser Hund sorgt dafür.

 

*Gibt es ein Gericht, dass Sie bei besten Willen nicht essen können?

Egal was .... aber bitte keine Lakritze.

 

*Weißer Rettich, Kakao und Bergamotte? Was bereiten Sie daraus zu?

Sehr kreative Kombi... Rettich in Kakaobutter geschmort mit Bergamotte-Hollandaise.

 

*Mit wem würden Sie die Quarantäne absolut nicht verbringen wollen? Und mit wem unbedingt?

Unbedingt: mit meiner Frau, wir sind erst 1 Jahr verheiratet.

 

Auf keinen Fall:

Mit einem Löwen .... ich wäre ein ausgiebiges Festmahl. 

 

*Was war Ihr größter Kitchen-Fauxpas?

40 kg Tafelspitz gekocht, welcher komplett rot wurde und dann aussah wie gepökelt .... Grund dafür war eine Übermenge Lauch in der Suppe, weil wir zu viel davon im Garten hatten.

 

Lauch beinhaltet sehr viel Nitrit, das zur Umrötung dient .... eine Katastrophe war das und einen neuen Tafelspitz konnte ich in der kurzen Zeit nicht besorgen.

 

*Wenn Sie die Einladung zu Kitchen Impossible bekommen würden, welche Gemeinheit würden Sie Tim Mälzer antun?

Österreichische Mehlspeisen:

Kardinalschnitte, Esterhazyschitte oder Salzburgernockerl. Das treibt ihn zur Weißglut 

 

*Ihre Lieblingskonserve:

Selbst eingemachtes Paradeisersugo. Die perfekte Grundzutat für viele Gerichte.