Unsere Köche hautnah: Stefan Lastin im Interview

20/04/2020

Haubenköche im Porträt.
Publicité

Normalerweise kocht Stefan Lastin an vier Abenden die Woche in Frierss Feinem Eck kreative und raffinierte Überraschungsmenüs für seine Gäste. Bekannt ist der Kärntner Spitzenkoch vor allem für seine vorzüglichen Fischgerichte, auf die wir uns schon freuen, wenn wir wieder bei einem der besten Köche der Region einkehren dürfen. Bis dahin genießt Lastin noch die Zeit mit seiner Familie, die sonst aufgrund des Berufes viel zu kurz kommt, wie er uns im Interview verraten hat.

 

 

*Wie verbringen Sie am liebsten Ihre Quarantänezeit?

Zu Haus mit der Familie, da alle mal wirklich viel Zeit für einander haben. Und mit Gartenarbeit.

 

*Was ist Ihr Geheimtipp gegen einen Lagerkoller?

2 Kinder, da kommt keine Langweile auf.

 

*Welches Produkt darf in Ihrem Einkaufskorb derzeit nicht fehlen?

Viel Obst und Gemüse.

 

*Wie halten Sie sich fit?

Radfahren und Spazieren mit der Familie im schönen Maltatal.

 

*Gibt es ein Gericht, dass Sie beim besten Willen nicht essen können?

Insekten. Aber sonst gibt es eigentlich nichts, was ich nicht esse.

 

*Weißer Rettich, Kakao und Bergamotte? Was bereiten Sie daraus zu?

Marinierter Rettich mit Kakao-Bergamottenvinaigrette.

 

*Mit wem würden Sie die Quarantäne absolut nicht verbringen wollen? Und mit wem unbedingt?

Mit langweiligen Zeitgenossen.

Mit meiner Familie, weil wir diese gemeinsame Zeit sehr genießen, die sonst öfters in unserem Beruf fehlt.

 

*Was war Ihr größter Küchen-Fauxpas?

Gab es sicher genügend, aber ich habe daraus sicher wieder viel gelernt.

 

*Wenn Sie die Einladung zu Kitchen Impossible bekommen würden, welche Gemeinheit würden Sie Tim Mälzer antun?

Kirchtagssuppe mit Reindling

Kärntner Kasnudel

 

*Ihre Lieblingskonserve:

Die im Sommer eingelegten Sachen: Senfgurken, Tomaten, Schwammerl.


Foto: (c) Martin Hofmann