Unsere Lieblings-Adressen für weiße Trüffel


Die Antwort auf die Frage: "Wenn

schon weiße Trüffel, dann wo?" 

finden Sie hier.



In diesen Restaurants schmeckt uns die weiße Trüffel am besten.

 

Man hört und schmeckt: Die Saison für weiße Trüffel ist dieses Jahr nicht die schlechteste. Was da an Qualitäten aus Alba oder Istrien (oder auch den Marken) herangeschafft wird, sieht nicht nur gut aus, es duftet und schmeckt auch gut. Also dachten wir uns: Eine Liste an empfehlenswerten Trüffel-Lokalen kann dieses Jahr kein Schaden sein. Die Saison erreicht demnächst (leider auch preislich) ihren Höhepunkt und dauert dann noch bis zum Jahreswechsel. Mit etwas Glück auch länger.

 

Hier ein Hinweis, woran man ein wirklich fähiges Trüffel-Lokal erkennt. Dort wird die Trüffel nämlich nicht in der Küche über Tatar, Pasta oder Ei gehobelt, sondern vor dem Gast, dessen olfaktorischer Genuss dadurch um einiges erhöht wird.

 

Noch etwas: Wo Trüffelöl haust und stinkt, um solche Lokale empfehlen wir einen weiten Bogen zu machen. Am besten auch außerhalb der Trüffelsaison.

 

Und noch etwas: Es muss nicht immer Barolo oder Barbaresco im Glas sein. Kombinieren Sie auch einmal einen Weißwein von der Art des Cervaro della Sala, einen weißen Burgunder oder einen Smaragd-Veltliner.

 

Bacco, 14 von 20 Punkten

 

Wenn sich Alberto Stefanelli bei weißen Trüffeln nicht auskennt, dann wissen wir nicht, wer es sonst tun soll. Stefanelli bäckt herrlichen Stinkerkäse im Rohr, serviert ihn im geöffneten Backpapier und hobelt die Trüffel drüber. Das Arge.

 

Margaretenstraße 25, 1040 Wien, Telefon 01/585 66 92

 

 

Cantinetta Antinori, 14 von 20 Punkten

 

Dank exzellenter Verbindungen bekommt die Kantine (wie auch das zum Betrieb gehörende Procacci) erstklassige Ware. Man kombiniere Capelacci mit heißer Butter, Thymian und weiße Trüffel mit einem vernünftigen Wein des Hauses Antinori und preise den Herrn.

 

www.cantinetta-antinori.com

 

Fabios, 15 von 20 Punkten

 

So gut wie Christoph Brunnhuber bekommt kaum einer die flaumige Mischung aus Eierspeis und Rührei hin (ja, es gibt einen Unterschied, falls Sie sich gerade fragen), die als Unterlage für die weiße Trüffel ebenso sinnvoll ist wie Tatar, Carpaccio, feine Nudeln oder Ei.

 

www.fabios.at

 

Landhaus Bacher, 18 von 20 Punkten

 

Lisl Wagner Bacher hatte schon Trüffel mit Erdäpfelpyramide, Eidotter und Spinatcreme auf der Karte, da hielten die meisten Österreicher Trüffel noch für eine Süßigkeit. Diesen Klassiker gibt es immer noch und dass sich Thomas Dorfer auch einige Neuigkeiten hat einfallen lassen, ist gewiss.

 

www.landhaus-bacher.at

 

Frierss Feines Haus, 16 von 20 Punkten

 

Stefan Lastin hobelt im Feinen Eck sowie auch im dazugehörigen Bistro über alles, was ihm in die Finger kommt. Darunter Ei und Polenta, Ravioli mit Pilzen, ein Perlhuhn mit Sauce Albufeira. Nichts wie hin.

 

www.feines-haus.at

 

Saag, 17 von 20 Punkten

 

Hubert Wallner ist im Winter der einzige Grund, an den Wörthersee zu fahren und in der Trüffelsaison erst recht. Für Freunde des Hauses gibt es einen Spezialpreis.

 

www.saag-ja.at

 

Döllerer, 18 von 20 Punkten

 

Andreas Döllerer hat seine Cuisine Alpine in einer Bergüberquerung ins Piemont in folgender Weise bereichert. Er macht Käsespätzle und hobelt darüber die weiße Knolle aus Alba. Im Wirtshaus gibt es die weiße Trüffel selbstverständlich the old fashioned way – mit Nudeln.

 

www.doellerer.at

 

Taubenkobel, 18 von 20 Punkten

 

Alain Weissgerber arbeitet mit Trüffeln aus Istrien, wovon es etwas mehr braucht, was aber angesichts der niedrigeren Preise kein Problem darstellt. Zur produktkonzentrierten, vollmundigen Küche Weissgerbers passt die Knolle natürlich hervorragend. Und dann sind da noch die Weine ...

 

www.taubenkobel.at


Text: Alexander Rabl