Was Köche so verdienen


Recht unterschiedlich sind die Einstiegsgehälter für Köche in Europa  


Mit welchen Einstiegsgehältern Köche rechnen können


Oft hört man in der Gastronomie Beschwerden über die hohen Personalkosten. Was bleibt eigentlich den Köchen nach Abschluss ihrer Ausbildung im Geldbörsel, wenn sie den ersten Job antreten?


Es sind laut WKÖ von € 1.450,- bis € 1.515,- brutto. Das sind die Mindestlöhne in Österreich, meistens ist es laut Auskunft der WKÖ je nach Betriebsvereinbarung auch mehr.


Die  Gehälter der Berufskollegen in Deutschland in Deutschland sind kaum merkbar höher (€ 1.470,- bis € 1.600,-*), werden aber auch nur zwölfmal im Jahr ausgezahlt. In Frankreich  liegt wiederum knapp darüber (€ 1.470,- bis € 1.700,-*). Nur in der Schweiz (€ 3.150,-*) und in Dänemark (€ 2.680,-*) verdient man mehr, hat aber auch höhere Kosten beispielsweise bei Mieten. In Italien müssen es die jungen Köche wiederum billiger geben (€ 1.080,- bis € 1.200).


Das immer wieder besprochene und bedauerte Rekrutierungs-Problem der Gastronomie mag zum Teil durch die Gehälter begründet sein. Es sei hinzugefügt, dass die Lohnnebenkosten in Österreich zu den höchsten in Europa gehören. Davon hat der Staat viel, die Leute aber leider gar nichts.


* Quelle: Der Feinschmecker



Text: Alexander Rabl