Was tun mit übriggebliebenen Ostereiern



Ostern ist vorbei. Der Osterhase war wieder einmal großzügig bei der Portionierung der gefärbten hart gekochten Eier. Was tun mit den übrig gebliebenen harten Eiern? Sicher, man kann Spargel kochen und eine Vinaigrette aus harten Eiern, Kräutern und etwas Essig zubereiten. Doch dieses Rezept ist etwas raffinierter.

 

Zutaten:

1 Eigelb, 1 Ei, 1 Teelöffel Senf (mittelscharf), 2 Esslöffel Weißweinessig, Salz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle, zirka 300 ml Sonnenblumenöl oder anderes neutrales Pflanzenöl, 5 kleine Essiggurken, 2 oder mehr hartgekochte Eier, frische Kräuter wie Estragon, Petersilie, Kerbel, Sauerampfer.

 

Zuerst schlagen Sie eine Mayonnaise. Zu diesem Zweck wandern Eigelb und Ei mit Senf, Essig, Salz und Pfeffer in einen hohen Rührbecher. Mit einem Mixstab wird das Ganze zuerst langsam, dann mit erhöhter Geschwindigkeit aufgeschlagen. Wenn die Mayonnaise langsam Form annimmt, mit einem dünnen Strahl das Öl zugießen, während der Mixstab weiterarbeitet. Wenn die Mayonnaise dann glänzt und fest ist, ist sie fertig.

 

Sie hacken die Gurken, hacken die geschälten harten Eier, waschen und trocknen die Kräuter und hacken sie ebenfalls. Gurken, Eier und Kräuter kommen unter die Mayonnaise. Die hört ab jetzt auf den Namen Remoulade, welche jetzt gleich in den Kühlschrank kommt, wo sie bis zu ihrer Verwendung kalt gestellt bleibt.

 

Eine Sauce Remoulade zählt zu den Grundstandards der französischen Bistroküche. Sie wird gerne zu gebackenem oder Meunière gebratenem Fisch serviert. Der Fisch kann auch in Bierteig gebacken werden.

 

Zutaten:

175 g Mehl, etwas Backpulver, 1 Eigelb, 1 Ei, 150 ml dunkles Bier (Ale), ½ Teelöffel Salz und 1 Eiweiß.

 

Mehl und Backpulver in eine Schüssel geben, mit Eigelb, Ei, Bier und Salz zu einem glatten Teig verrühren, der 30 Minuten ruhen sollte. Vor dem Backen wird der Teig mit dem, mit einer Prise Salz aufgeschlagenen, Eiweiß vermischt, indem das Eiweiß behutsam unter den Teig gehoben wird.

 

Fischfilets (Steinbutt, Steinbeisser, Seelachs, im Winter: Kabeljau beziehungsweise Skrei) salzen und Pfeffern und durch den Teig ziehen. In Öl goldgelb backen, auf Küchenpapier entfetten und mit der Remoulade und Zitronenspalten servieren. Salat dazu. Und Bier. Oder ein nicht zu schlanker Weißwein, etwa ein Chardonnay aus dem Burgenland oder ein weißer Mâcon.


Text: Alexander Rabl