Wiener Märkte

Der Wetter im 16. Bezirk bietet Italien abseits der Klischees.

Kleiner Führer zu empfehlenswerten Lokalen auf Wiener Märkten.


Am Naschmarkt hat die Gastronomie bereits einen beträchtlichen und von vielen Besuchern und Einkäufern mit Sorge betrachteten Grad an Hegemonie erreicht. Nicht alle diese vornehmlich „asiatisch“ oder  „italienisch“ operierenden Hütten und Lokale erfreuen Gaumen und Auge des anspruchsvollen Besuchers.


Voll sind sie dennoch. Auch am Yppenmarkt oder am Karmelitermarkt oder in deren Umgebung wie auch am Vorgartenmarkt finden sich kleine Lokale, wo man den Hunger angenehm stillen kann anstatt einzukaufen und daheim am Herd zu stehen (wogegen selbstverständlich nichts einzuwenden ist.)


Im Sommer, wenn alle nach draußen strömen, macht das Essen in der geschäftigen Umgebung eines Marktes besonders viel Vergnügen.



Wetter, 14 von 20 Punkten

Payergasse 13, Wien 16


Süditalienisches mit Charakter und Echtheitszertifikat gibt es beim nach Wien emigrierten Schweizer Raetus Wetter. Herrliche Kutteln mit weißen Bohnen, Rosinen, Wacholder, Fenchelsamen und Kapern kommen hier beispielsweise auf die Teller. Weltklassegericht. Oder auch austrifizierte Italianita wie Vitello mit Räucherforellencrème.


www.wettercucina.at


La Salvia

Yppenplatz Marktstand 139, Wien 16


Eine Mischung aus Vinothek und kleiner Snackbar, mit guter Pasta und feinem Schinken aus dem Karst. Zur Saison haben sie Trüffel.


www.lasalvia.at


Nautilus

Naschmarkt 673, Wien 6


Bestens eingeführtes Fischlokal am Naschmarkt, wo es frische Austern ebenso gibt wie günstige Mittagsgerichte. Auskenner wählen einfach einen Fisch aus dem Tagesangebot und lassen ihn am Grill oder in der Salzkruste zubereiten.


www.nautilus-fischrestaurant.at


Pizza Mari

Leopoldgasse 23a, Wien 2


Maria Fuchs eröffnete den Wienern hier vor einigen Jahren eine hierzulande nicht bekannte Form der Pizza – die Pizza aus Neapel. Bei der Auswahl der Zutaten, zum Beispiel beim Mehl für den Pizzateig, überließ sie nichts dem Zufall. Schönes, weil sich an den südlichen Originalschauplätzen orientierende Ambiente, nur ein paar Schritte vom Karmelitermarkt entfernt.


www.pizzamari.at


Schwarze Katze

Girardigasse 6, Wien 6


Wenn schon griechisch, dann so. Mit Gesang und einem Haufen freudvoll aufbereiteter griechischer Folklore am Teller wird der Katzen-Gast in dieser Seitengasse in Naschmarktumgebung überhäuft - ersteres besonders, wenn Besitzer George Dimou gerade anwesend ist.


www.schwarzekatze.at


Wulfisch

Haidgasse 5, Wien 2


Das, hier sind sich viele Hamburg-Auskenner einig, ist das beste nordische Fischplatzerl der Stadt, wobei die Miniaturform der Winzigkeit des Lokals angemessen scheint. Friesengedeck wie es gehört, Nordseekrabben zum Mitnehmen oder gleich vor Ort Verspeisen. Und Matjes, keine Frage.


www.wulfisch.at


Umar, 12,5 von 20 Punkten

Naschmarkt 76-79, Wien 4


Umar, das Original, gerne kopiert und nie erreicht. Die Kombination aus Fischhandlung (mit Eigenimport) und Restaurant ist auch im zehnten Jahr ihres Bestehens unschlagbar. Herrliche Oktopusse und Tintenfische, wie man sie in der Qualität wirklich nicht oft bekommt. Etwas groß die Speisenkarte, man wähle aus der Vitrine beziehungsweise dem Tagesangebot. Gutes Weinangebot. Etwas überteuert ist hingegen die Champagnerauswahl, die sich ausschließlich auf Vintages und Prestige-Flaschen beschränkt.


www.umarfisch.at


Kojiro

Rechte Wienzeile 9, 1040 Wien

Telefon: 01 586 62 33


Legendäre, kleine Sushibar, die zu den Begründern eines Trends in Wien zählt. Fisch mit Reis statt Leberkäs-Semmel. Auffallend, wie gut und frisch die Sushis hier sind und das trotz der ebenfalls auffallend gemäßigten Preise. Die Winzigkeit des Ortes garantiert geringe Stehzeiten, was dem Sushi gut bekommt.


Indian Pavillon

Naschmarkt 74-75, Wien 6, Tel. 01 587 85 61


„Pavillon“ ist von der Größe vielleicht etwas übertrieben. Die Behauptung, dass man hier auf engstem Raum und ein paar Tischchen im Freien eine der besten indischen Küchen der Stadt bekommt, hingegen keineswegs.


Gragger

Vorgartenmarkt 14-15, Wien 2


Genaugenommen ist dies mehr eine Bäckerei als ein Lokal. Aber weil man hier eines der besten Brote Wiens (Holzofen) bekommt und dazu aus mehreren Frühstückskombinationen wählen kann, sei die Gragger-Filiale am Vorgartenmarkt in die Liste der Empfehlungen aufgenommen.


www.gragger-cie.at


Text: Alexander Rabl